Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung soll Erdabsackungen stoppen

Badesaison Sanierung soll Erdabsackungen stoppen

Die Badesaison im Northeimer Bergbad soll pünktlich am 16. Mai starten. Derzeit läuft eine Sanierungsmaßnahme, um eine Ausweitung des Erdfalls auf der Liegewiese zu stoppen. 

Voriger Artikel
Beleuchtung für historischen Friedhof
Nächster Artikel
Mit den letzten Tropfen Diesel an die Tankstelle

Mächtiger Krater: Eine große Erdabsackung sorgt für Probleme im Northeimer Bergbad.

Quelle: EF

Im November 2008 hatte der Erdfall mit einem Durchmesser von etwa fünf Metern begonnen. Im März war der Erdkrater bereits auf etwa 15 Meter Größe und drei Meter Tiefe angewachsen (Tageblatt berichtete). 

„Das war sehr dramatisch. Nach der Frostperiode war das Loch jeden Tag größer geworden. Aber jetzt ist der Trichter zur Ruhe gekommen“, berichtet Stadtbaurat Bernhard Tecklenburg. Inzwischen ist die Erde rund um den Erdfall, die vor neun Jahren während einer Sanierung in gut zwei Meter Höhe abgelagert worden war, abgetragen und das ursprüngliche Bodenniveau fast wieder hergestellt.

Zaun geplant

Mit der Suche nach der Ursache beauftragte Fachleute, darunter das Institut für Geowissenschaften in Göttingen, gingen davon aus, dass vermutlich Quellwasser in Verbindung mit dem Kalk- und Keuperuntergrund sowie Hohlräumen zu den Erdfällen beigetragen habe. Nach Absenken des Wasserspiegels durch Abpumpen suche man derzeit nach der Quelle, die das Absacken des Erdreiches beschleunigt und unterstützt habe. Die Quelle soll neu gefasst und parallel dazu ein neuer Kanal gelegt werden, um überschüssiges Quellwasser kontrolliert abzuleiten. Ein alter Kanal mit zu geringem Durchmesser sei zugewachsen und zudem defekt.

„Im Gegensatz zu den vergangenen Jahrzehnten werden wir den Erdfall so belassen, wie er wohl von Natur aus gegeben war und nicht mehr zuschütten“, erklärt der Stadtbaurat. Das betroffene Areal auf der Liegewiese soll großzügig eingezäunt werden. 

Die Kosten für die Maßnahme beziffert Tecklenburg auf rund 50000 Euro. Bei zunächst geplanten Lösungen zur Abdichtung des Kraters mit Beton samt Sicherungsmaßnahmen, war die Stadtverwaltung noch von mindestens 130000 Euro Sanierungskosten ausgegangen. Tecklenburg zeigt sich zuversichtlich: „Der Termin zur Eröffnung der Badesaison wird eingehalten.“

Von kah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen