Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sauberes Göttingen mit GPS

Umwelt-Schnitzeljagd Sauberes Göttingen mit GPS

Die Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) und die Agentur Amaretis wollen Bürger anregen, beim Geocaching Müll zu sammeln. Auf der Schillerwiese stellten Vertreter bei der Institutionen am Donnerstag ihr Projekt vor. Geocaching ist eine Art Schnitzeljagd mit GPS und Koordinaten aus dem Internet.

Voriger Artikel
Göttingen: Schlapeit-Beck fordert differenziertere Flüchtlingszuweisung
Nächster Artikel
Mann auf A7 bei Mengershausen von Lastwagen erfasst und getötet

Manuel Vicente und Maja Heindorf am Startpunkt Schillerwiesen.

Quelle: Lieske

Göttingen. Nur bei näherem Hinsehen erkennt der Ungeübte, dass es sich bei dem Behältnis auf der Schillerweise nicht um eine der üblichen Mülltonnen handelt. Die in den Farben der GEB lackierte Tonne ist durch ein Zahlenschloss gesichert und trägt einen Aufkleber des Geocaching-Projekts. Die Lösung eines kleinen Rätsels offenbart die Kombination des Schlosses. In dem Behälter befindet sich das Equipment, das für die anschließende Tour benötigt wird. Mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet sollen sich die Cacher auf den Weg zu den nächsten Stationen machen und unterwegs herumliegenden Müll einsammeln. „Wir wollen mit dem Projekt die Sauberkeitskampagne der Stadt auch im Sommer fortsetzen“, erklärt Maja Heindorf von den GEB die Idee hinter der Aktion. Das Ziel sei, eine positive Auseinandersetzung mit dem Thema Abfall zu vermitteln.

 
Neben dem Equipment liegt im Start-Behälter auch eine Karte mit Anweisungen, die zum nächsten Behälter führen. Auf ihrer ökologischen Mission warten an jedem weiteren Punkt neue Anweisungen auf die Cacher, bis schließlich der Endpunkt erreicht ist. „Die Touren dauern etwa 45 Minuten“, sagt Manuel Vicente von Amaretis. Im sogenannten Logbuch aus dem Start-Behälter tragen sich alle Teilnehmer ein. Am Donnerstagvormittag wies es bereits sechs Einträge auf. „Das Feedback ist bisher durchweg positiv“, berichtet Vicente. Neben der Schillerwiesen sind auch am Kiessee und in der Innenstadt Caches versteckt. Die Koordinaten für die Startpunkte gibt es in den Broschüren der GEB oder im Internet unter Ein-sauberes-ErGEBnis.de oder unter opencaching.de. fl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis