Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schafsgeburt und Fünflinge im Ziegenstall

„Bauernkinder“ aus Göttingen Schafsgeburt und Fünflinge im Ziegenstall

Fünflinge sind sehr selten – sogar bei Ziegen, die normalerweise zwei bis drei Junge bekommen. Vor einer Woche hat die dreijährige Balla den Biolandwirten und Inhabern des Käsehofs Lan-dolfshausen, Heide Ulrich und Eberhard Prunzel-Ulrich, ein solches Quintett beschert – zur Freude der Bauernkinder, einer Gruppe von Jungen und Mädchen aus Göttingen, die den Käsehof reglmäßig einmal pro Woche besuchen.

Voriger Artikel
Trickdieb schlägt zu
Nächster Artikel
Direktor des Amtsgerichts Northeim, Gerd Frädrich, ab morgen im Ruhestand

Nachwuchs im Landolfshäuser Ziegenstall: die Stadtkinder Joss, Alina, Connor, Yassin, Linus, Svenja und Simon (von links) bewundern die Fünflingsziegen.

Quelle: Hinzmann

Heide Ulrich erklärt den zehn- bis dreizehnjährigen Stadtkindern alles ganz genau. Auch bei der Arbeit helfen die jungen Gäste. „Sie sollen den Jahresverlauf auf dem Hof mitbekommen“, erklärt Prunzel-Ulrich.

An manchen Tagen wird es richtig spannend. Am vergangenen Freitag etwa durften die sieben Mädchen und Jungen die Geburt eines kleinen Schafes miterleben. Absolute Stille herrschte im Stall. Spannung, als zunächst die kleinen Füße und dann der Kopf auftauchten. Ulrich leistete Geburtshilfe und erläuterte den Kindern jeden Schritt: „Die Mutter leckt ihr Kind nach der Geburt nicht nur ab, damit es sauber wird. Sie prägt sich dabei auch seinen Geruch ein, damit sie es in der Herde erkennt.“

Die fünf kleinen Zicklein durften die Bauernkinder gleich nach ihrer Geburt schon einmal ansehen. Eine Woche später staunten sie, wieviel Gewicht die Tiere bereits zugelegt hatten. Die Ziege Balla zieht ihren Nachwuchs übrigens nicht alleine auf, „das wäre zuviel für sie“, sagt Prunzel-Ulrich. Als sie die Fünflinge zur Welt brachte, stand noch eine zweite Ziegengeburt an. Das Zicklein starb. Dem Muttertier wurden statt seiner zwei der Fünflinge gegeben, die sie bereitwillig ableckte, „es hat funktioniert. Sie hat sie angenommen“, freut sich der Landolfshäuser Landwirt über die Adoption.

Von Katharina Klocke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz