Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schimmel in der Wohnung: Mutter mit krankem Kind zieht aus

Gefährlicher Pilzbefall Schimmel in der Wohnung: Mutter mit krankem Kind zieht aus

Schimmelbildung in der Wohnung ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern kann gefährlich werden – nicht nur  für kranke, auch für gesunde Menschen. Schimmelbefall ist der Grund, warum Sabine Augustin mit ihren Söhnen aus der erst vor einem Jahr gemieteten Wohnung auszieht.

Voriger Artikel
Lebensgefährte des Opfers will nicht aussagen
Nächster Artikel
Jakobuspilger geben beim Bier Tipps für die Fahrt

Kämpft gegen den Schimmel: Sabine Augustin. In der Zimmerecke wucherte der Pilz, auch das Bett ist bereits befallen. 

Vor knapp einem Jahr  schenkte der Verein „Round Table Children‘s Wish“ dem kleinen Tim Augustin neue Möbel und bunte Bilder für sein Kinderzimmer (Tageblatt berichtete). Der Achtjährige und seine Mutter  leben von Arbeitslosengeld II. Nach der Geburt hatte das Kind einen Schlaganfall erlitten und ist seitdem behindert. „Auch Tims Immunsystem ist geschwächt“, sagt Sabine Augustin. Binnen weniger Monate seien bei dem Achtjährigen drei Lungenentzündungen diagnostiziert worden. 

Umso entsetzter war die 44-Jährige, als unter den Farbschichten in der im Flecken Bovenden neu bezogenen Wohnung Schimmel hervortrat. „Das hat mir beim Einzug niemand gesagt“, ärgert sich Augustin. Ein Versuch der Vermieter, den Schaden durch den Einsatz eines Malers beheben zu lassen, sei gescheitert: Unter der neuen Farbschicht wucherten die Pilze weiter. Bei Mutter Sabine und Tim lebt noch ein 21-jähriger Sohn, ein dritter, 19 Jahre alt, in einer eigenen Wohnung im Keller, ebenfalls nicht schimmelfrei. Weil die  über Augustins lebende Mietpartei sich ebenfalls über Pilzbefall beklage, das Haus aus Augustins Sicht kaum zu heizen ist und viele schon mit bloßem Auge sichtbare Mängel aufweist, glaubt sie an ein bautechnisches Problem. 

Sie suchte sich Hilfe. Mit Unterstützung der Abteilung für Allgemeine Hygiene und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Göttingen wollte Augustin vorerst auf eigene Kosten das Ausmaß des Schadens ergründen (siehe kleinen Text links). Parallel dazu suchte sie sich eine neue Wohnung und einen Rechtsanwalt, der sie in der Auseinandersetzung mit den Vermietern unterstützt. „Wir gehen davon aus, dass Baumängel den Schimmelbefall verursacht haben, die Vermieter berufen sich auf mangelhaftes Lüften und Heizen “, so beschreibt Anwalt Rüdiger Poppe die Gegenpole. „Im Grunde genommen entscheiden in solchen Verfahren die Sachverständigen, was passiert.“ In jedem Fall ziehe seine Mandantin vorzeitig aus.

Wegen des Schimmels ist jedoch der Wohnungwechsel ein kostspieliges Unterfangen. „Wir müssen alle Möbel testen lassen und wahrscheinlich vieles neu anschaffen.“ Die neue Wohnung musste renoviert, Läufer und Teppiche aus der alten auf dem Sperrmüll entsorgt werden. Besonderes Kopfzerbrechen bereiten ihr vor allem zwei Dinge, auf die Sohn Tim angewiesen ist: ein Beatmungsgerät und ein medizinisches Bett. „Das alte ist wahrscheinlich vom Schimmel befallen, und ein neues kostet schon gebraucht mehrere tausend Euro.“

                                                                                                       Katharina Klocke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017