Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schnäppchenjäger in der Göttinger Innenstadt

Erster Einkaufstag nach Weihnachten Schnäppchenjäger in der Göttinger Innenstadt

Am ersten Einkaufstag nach Weihnachten erwarten viele Händler traditionell einen Kundenansturm und eine Umtauschwelle. In diesem Jahr bildeten sich allerdings  keine langen Schlangen vor den Göttinger Parkhäusern, mit etwas Glück war in der City sogar ein Parkplatz zu finden.

Voriger Artikel
Tageblatt-Wochenendkolumne von Christoph Oppermann.
Nächster Artikel
18 Jahre alter Nörten-Hardenberger sticht auf 29-Jährigen ein

Rückt bei Karstadt die Ware für die Schnäppchenjäger ins richtige Licht: Mitarbeiter Harald Rütter.

Quelle: Heller

Göttingen. Die Fußgängerzone war nicht mehr oder weniger frequentiert als an einem anderen Sonnabend. Aber: „Bei uns stand schon um 9.30 Uhr eine Traube von Kunden vor der Tür und wartete auf Einlass“, sagt Ramona Estrich, Geschäftsführerin von Karstadt Göttingen.

Das, so sagt sie weiter, sind die Schnäppchenjäger, die genau wissen, dass einige Sortimente, wie Weihnachtsschmuck, Outdoorkleidung und Süßwaren, dann zum halben Preis zu haben sind. Auf der Verkaufsfläche mit den reduzierten Weihnachtssüßwaren tummeln sich viele Kunden, die stapelweise Stollen oder Schokokugeln in ihren Korb packen. „Das schmeckt doch auch nach Weihnachten noch gut und hält sich ein paar Monate“, sagt eine Kundin.
Eine große Umtauschwelle beobachtet Ettrich nicht. Ihre Erklärung dafür: „Wir haben vor Weihnachten in diesem Jahr sehr viele kleine Geschenke verkauft, die werden dann gerne mit Geld oder einem Gutschein verschenkt  - das spart den Umtausch von Unpassendem.“

Trubel herrscht auch bei Juwelier Christ. „Viele Kunden kaufen sich etwas Hübsches von ihrem Weihnachtsgeld, lösen Gutscheine ein oder lassen ihre neue Armbanduhr anpassen“, sagt Anja Hey.

Etwas ruhiger geht es am Mittag noch in der Boutique Elisa zu. „Umtausch ist bislang noch kein Thema“, sagt Inhaberin Barbara Gören-Wagner. Sie habe vor Weihnachten fast nur Sachgeschenke und weniger Gutscheine verkauft. Vor allem an den letzten zwei Tagen vor dem Fest hätten viele Männer Präsente ausgesucht. Offenbar haben sie den Geschmack ihrer Frauen getroffen. „Ich rechne aber damit, dass das nachweihnachtliche Geschäft auch an den nächsten beiden Wochenenden noch weitergeht“, so Gören-Wagner.

Viele Kunden sind am Sonnabend einfach nur unterwegs, um sich etwas zu gönnen. Jolanta und Janosz   Krajnik sind aus Northeim zum Bummeln gekommen. „Ich suche eine schöne warme Winterjacke“, sagt Jolanta und probiert bei Elisa einen Parka an. Auch Michaela Bremer ist mit ihrem Mann in der Stadt unterwegs -  ohne Umtausch, ohne Gutschein. Sie stöbert in der Boutique, einfach nur, um sich selbst eine kleine Freude zu machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016