Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schräge Tenöre, Striptease und Schulwitze

Heimatabend in Güntersen Schräge Tenöre, Striptease und Schulwitze

Heimatabend in Güntersen: Im knallvollen Saal des Gasthauses Kesten warten die Zuschauer gespannt, welche Überraschungen sich die Vereine in diesem Jahr ausgedacht haben. Moderator Klaus-Peter Just verspricht jedenfalls „die Show dieses Jahres“. Und das heimische Publikum, in dem von Jung bis Alt alle vertreten sind, wird nicht enttäuscht.

Voriger Artikel
Windrad-Antrag löst Sturm der Entrüstung aus
Nächster Artikel
Mars-Invasion und Straßen-Tango

Rasante Darbietung: Unter Schwarzlicht trommeln Mitglieder des SC Güntersen auf Gymnastikbällen.

Quelle: Heller

Güntersen. Tanz, Gesang, Theater, Komik – all das ist vertreten im Programm. Gleich der Anfang zeigt die große Spannbreite: Nach einem ruhigen Begrüßungslied der Vereinigten Sängerchöre tanzen die „Bubblegums Mini“ des SC Güntersen zu einem fetzigen Pop-Song. Dessen Inhalt dürfte allerdings noch deutlich über dem Erfahrungshorizont der kleinen Kinder liegen, ebenso wie später auch beim Tanz zu Hip-Hop-Musik der etwas größeren „Bubblegums Maxi“.

Für Nachdenkliches sorgt Pastor Thomas Ackermann, der einen Text des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch zum Umgang mit der Jugend vorträgt. Selbstironisch ist der Auftritt der Vereinigten Sängerchöre, die einen Wettstreit zwischen den Günterser Lerchen und Brummbässen inszenieren.

Für viele Lacher sorgt die aus Kindern bestehende Mini-Theatergruppe, die in einem längeren Sketch mehrere Schulwitze untergebracht hat. Fragt die Lehrerin: „Welche Zähne bekommt der Mensch zuletzt?“ Antwortet die Schülerin: „die falschen“. Der Jugendraum steuert ebenfalls eine Tanzeinlage in einprägsamer schwarz-weißer Aufmachung bei. Zwischendurch liefert DJ Ulli noch zwei derbe Witze.

Drei Aufführungen bringen zum Schluss den Saal zum Kochen. Für die Mitglieder der Gymnastikgruppe des SC Güntersen wird der Saal abgedunkelt. Dann trommeln sie unter Schwarzlicht und gruselig geschminkt auf Gymnastikbälle ein – zur Musik des rasanten „Bongo Song“ vom Safri Duo.

Bei der freiwilligen Feuerwehr zeigen drei schräge Tenöre bei einem Playback-Vortrag allerlei Bewegungsfreiheit in der Schräglage. Beim zweiten Auftritt des Jugendraums legt Marius Hille dann einen fast vollständigen Striptease hin, assistiert von reizenden jungen Damen im Hintergrund. Der Saal tobt. Es gibt Standing Ovations, ehe DJ Ulli dann den abschließenden Party-Teil des Abends einläutet.

bar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region