Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schüler aus Göttingen unter den Top Ten

Filmpreis Schüler aus Göttingen unter den Top Ten

Zwei Schüler-Filmteams sind für den niedersächsischen Schülerkurzfilm-Preis „ganz schön anders“ nominiert: eine Gruppe der Göttinger Schule am Tannenberg und ein Team der Schule an den Gleichen in Rittmarshausen. Bis zur Preisverleihung Mitte März können ihre Fans noch für einen Publikumspreis abstimmen.

Voriger Artikel
Mühlenstraße soll saniert werden
Nächster Artikel
„Welch‘ frevelhafte Tat“

Mit dem Film „Mut-ich? Mutig!“ tritt die Göttinger Schule am Tannenberg beim Schülerkurzfilm-Preis „ganz schön anders“ an.

Quelle: Screenshot

Göttingen. Es ist der 3. Landeswettbewerb, bei dem inklusive Kurzfilm-Beiträge ausgezeichnet werden. Das Motto in diesem Jahr: „Mut.“ Unter dem Titel „Mut. Ich? Mutig!“ beteiligen sich Jugendliche der Göttinger Förderschule für Geistig- und Mehrfachbehinderte mit einer Trickfilmanimation. Darin verarbeiten sie eigene Erlebnisse, in denen sie mutig sein mussten. Dabei haben sie zum Beispiel ihre Angst vor Spinnen gestanden oder den Mut gehabt, ihre Liebe zu gestehen.

Das Team der Förderschule an den Gleichen beteiligt sich mit einem außergewöhnlichen Dokumentarfilm über einen ehemaligen Obdachlosen. Darin erzählt er auch, wie er es geschafft hat, Kriminalität und Drogensucht zu überwinden.

Für den inklusiven Kurzfilmwettbewerb wurden 88 Beiträge von Schülern aus den Jahrgängen acht bis zehn eingereicht. Zehn sind jetzt für die Preisverleihung während einer Gala am 15. März in Hannover nominiert. Aus den Top Ten können Zuschauer noch bis zur Preisverleihung online ihren Lieblingsfilm wählen und ihm damit zum Publikumspreis verhelfen. Veranstaltet wird der Wettbewerb von „Blickwechsel e.V. – dem Verein für Medien- und Kulturpädagogik“ und von Markus Götte vom Königsworth Medienbüro Hannover. Gefördert wird das Projekt neben anderen von der Klosterkammer und niedersächsischen Sparkassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis