Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sicher auf neuen Wegen

Fünftklässler im Straßenverkehr Sicher auf neuen Wegen

Verkehrsregeln, Sicherheit und Erste Hilfe. Darüber haben Polizeiinspektion und Verkehrswacht Göttingen rund 180 Fünftklässler des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) am Dienstag an der Sparkassen-Arena informiert. Ziel war es, die Schüler für die Gefahren des Straßenverkehrs und besonders des Schulweges zu sensibilisieren.

Voriger Artikel
"Direkte Konfrontation angestrebt"
Nächster Artikel
Kinder schreiben für Kinder

Fünftklässler des Otto-Hahn-Gymnasiums werden für den Schulweg fit gemacht.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Mobilität ist inzwischen auch ein Auftrag der Schulen“, sagt Iris Bruse, stellvertretende Schulleiterin am OHG. Seit drei Jahren gebe es das Projekt für die fünften Klassen. Besonders am OHG sei wegen des großen Einzugsbereichs ein Training zur Verkehrssicherheit nötig. Der längere Schulweg durch die Stadt sei für viele Schüler, die in unmittelbarer Nähe zu ihrer Grundschule wohnten, neu. „Uns allen liegt am Herzen, dass die Fünftklässler sicher hin und zurück kommen“, sagt Jörg Arnecke, Verkehrssicherheitsberater der Göttinger Polizei, zum Ziel des Projekts.

An unterschiedlichen Stationen lernen die Kinder deshalb die Gefahren des Straßenverkehrs kennen. Themen sind dabei der Tote Winkel und was es bei Busfahrten zu beachten gilt. Das richtige Verhalten mit dem Fahrrad können die Schüler auf einem Parcours der Verkehrswacht üben. Die Berufsfeuerwehr Göttingen informiert mit einem Rettungswagen zu Erster Hilfe. Außerdem erhalten die Kinder Tipps, wie sie ihr Fahrrad vor Diebstahl schützen können.

Um den Toten Winkel zu demonstrieren, ist der Verein „Round Table 89 Göttingen“ mit einem Lastwagen an der Sparkassen-Arena vertreten. Hütchen und rotes Absperrband markieren die Toten Winkel am Fahrzeug. Die Kinder erfahren so in der Praxis, welches die Gefahrenbereiche sind. Beispielsweise kann sich eine ganze Schulklasse in den Toten Winkel eines Lkw stellen, ohne dass sie vom Fahrerplatz aus zu sehen ist. „Das fällt mir immer erst hinterher ein“, sagt Amelie Teichert. Deshalb will die Zehnjährige künftig besser darauf achten.

In kleinen Seminaren verdeutlicht Arnecke den Kindern den Nutzen von Fahrradhelm, heller Kleidung und Reflektoren. Bei den Kindern stößt das Programm auf große Akzeptanz. „Ich finde, das haben die super gemacht“, lautet auch Marian Jurič' Urteil zum Projekt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016