Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Pfandsystem für Coffee-to-go

Schüler entwickeln Kreislaufsystem für Kaffeebecher Neues Pfandsystem für Coffee-to-go

Der Müllberg durch Einwegbecher soll aufhören zu wachsen: Das ist das Ziel einer Projektes, das ab Februar in Göttingen startet. Ein Pfandsystem soll die Wiederbenutzung der Becher ermöglichen, ein neu dafür entwickelter Kunststoff macht das Material vollständig biologisch abbaubar.

Voriger Artikel
„Rauchmelder-Pflicht bewährt sich“
Nächster Artikel
Für eine starke Familie

Pfand statt Müll: Im Februar startet mit „Fair Cup“ ein Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher.

Quelle: dpa

Göttingen. Von der Idee bis zur Einführung ging alles ganz schnell: Im Dezember 2016 setzten sich Abiturienten der Berufsbildenden Schulen 2 in Göttingen hin und entwickelten das Projekt „Fair Cup“, im Januar 2017 wurde der Trägerverein „Fair Cup Dachverband“ gegründet, am 24. Januar wird das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt und bereits ab dem 1. Februar wird Stufe eins des umweltfreundlichen Coffee-to-go bei den beteiligten Partnern beginnen.

Im ersten Schritt werden 10 000 Deckel aus dem neuen Kunststoff - entwickelt von der Eichsfelder Technik eitech GmbH aus Pfaffschwende - sowie 5000 konventionelle, aber zumindest vollständig recycelbare Becher ausgegeben. Kunden können dann wählen, ob sie den Pfand-Becher nehmen oder beim konventionellen Wegwerf-Becher bleiben. Ein Euro soll der Pfand betragen - der bei Rückgabe des Bechers auch gespendet werden kann. Becher und Deckel werden anschließend gereinigt und können bis zu vierhundertmal wiederverwendet werden.

„Wir fangen mit dem Deckel an, weil die Entwicklung sehr teuer ist“, sagt Berufsschullehrerin und Projektleiterin Sibylle Meyer von der BBS 2. Ab Sommer, wenn das Pfandsystem gut angenommen wird, könnte dann Stufe zwei starten: der Vollumstieg auf Becher aus dem neuen Kunststoff sowie das Aufstellen von Rücknahmeautomaten. Noch sei man mittendrin in der Gewinnung weiterer Partner für das Pfandsystem, so Meyer, auch wenn das viel Laufarbeit bedeutet. „Das System funktioniert nur, wenn möglichst viele mitmachen.“ Das schließt den Kunden mit ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel