Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schülertheater-Treffen mit 181 Schauspielern

Regionaltreffen in Göttinger Waldorfschule Schülertheater-Treffen mit 181 Schauspielern

Zehn Gruppen mit 181 Schüler aus der Region treten am Freitag beim regionalen Vorentscheid für das niedersächsische Schülertheatertreffen 2016 in der Göttinger Waldorfschule gegeneinander an. Mit 20-minütigen Szenen und Stücken können sie sich für das große Landestreffen im Mai qualifizieren.

Voriger Artikel
„Ich würde das nicht aushalten“
Nächster Artikel
Radikalschnitt zwischen Leine und Lokhalle

Der Festsaal der Waldorfschule in Weende ist Austragungsort der regionalen Vorauswahl für das Schülertheatertreffen auf Landesebene - ebenfalls in Göttingen.

Quelle: Wyss

Weende. Alle zwei Jahre organisiert der Fachverband „Schultheater-Darstellendes Spiel“ landesweit Theatertreffen mit einem abschließenden Festival. Es soll vor allem der Begegnung und dem Austausch theaterbegeisterter Schüler dienen. Nach den Aufführungen stellen sie sich Nachfragen der Jury und der Zuschauer. Dabei erhalten sie Anregungen für die Weiterarbeit, diskutieren Spielkonzepte und verteidigen theaterästhetische Positionen.

Nächste Aufführung

Die Aufführungen in der Aula der Schule im Arbecksweg 1 beginnen am Freitag, 26. Februar, um 8.30 Uhr und enden gegen 16.30 Uhr.

In Niedersachsen sind 14 Regionaltreffen vorgesehen – eines in Göttingen. Erst im Anschluss aller Runden entscheidet die Jury, welche Gruppen im Mai am Landestreffen teilnehmen dürfen. Das wird zum zweiten Mal in Göttingen sein: am Deutschen Theater, am Jungen Theater und an der Waldorfschule.

Die freie Schule in Weende richtet auf ihrer zehn mal zehn Meter großen Bühne vor 340 Sitzplätzen das Regionaltreffen für zehn Kursen und Theatergruppen aus dem Raum Göttingen aus. Dazu gehören auch Achtklässler und ein Wahlpflichtkurs aus der 9. und 10. Klasse der Waldorfschule. Sie können Teilstücke oder Szenen präsentieren, erklärt für die Schule Katharina Wyss. Ein Beraterteam aus Theaterlehrern begutachte den Umgang mit Ausdrucksmitteln wie Körper, Sprache und Raum“, auch Zeitgefühl, Dynamik und Tempo seien Auswahlkriterien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016