Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schulmensen kommen erst im Jahr 2011

Projekt verschoben Schulmensen kommen erst im Jahr 2011

Die Einrichtung von Mensen an zwei Grundschulen im offenen Ganztagsschulbetrieb hat für Diskussion im Rat der Stadt Northeim gesorgt. Geplant war deren Umsetzung an der Astrid-Lindgren-Schule und der Schule am Sultmer zum Schuljahr 2010/2011. Angesichts des aktuell nicht genehmigten städtischen Haushalts 2010 wurde das 168 000-Euro-Projekt jetzt vom Rat auf das kommende Jahr verschoben.

„Mensa ist eine gesetzliche Leistung und kann nicht nach hinten geschoben werden“, insistierte Eckhard Ilsemann (FDP) auf eine Umsetzung des Beschlusses des Verwaltungsausschusses bis zum Ende der Herbstferien. Inakzeptabel sei, so Ilsemann, ein Provisorium, bei dem Astrid-Lindgren-Schüler zum Essen an die Thomas-Mann-Schule gehen und es keine vorschriftsmäßige Essensausgabe an der Schule am Sultmer gebe. Ein Antrag der FDP, die Investition noch in das Investitionsprogramm 2010 aufzunehmen, wurde jedoch mehrheitlich abgelehnt.

Wolfgang Haendel (SPD) warnte davor, zu hohe Finanzmittel in den Ausbau von Mensen zu stecken: „Mangelnde Nachfrage kann zu einer Fehlinvestition führen.“

Die Vorsitzende des Schulausschusses, Reta Fromme (CDU), plädierte, für die Astrid-Lindgren-Schüler weiter eine Ausweichmöglichkeit in Anspruch zu nehmen: „Es wäre ein Schildbürgerstreich, 70 000 bis 80 000 Euro für einen Ausbau auszugeben.“ Darüber hinaus teilte Bürgermeister Harald Kühle (SPD) mit, dass die Verpflegung der Astrid-Lindgren-Schüler nach den Ferien statt wie bisher an der Thomas-Mann-Schule dann in der städtischen Mehrzweckhalle stattfinden werde.

kah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017