Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schulstart im Kreis Göttingen mit Frosch-Theater und viel Aufregung

Nach den Ferien Schulstart im Kreis Göttingen mit Frosch-Theater und viel Aufregung

Ein großer Tag für die ganze Familie: Etwa 1870 Kinder aus Stadt und Landkreis Göttingen sind am Sonnabend eingeschult worden. Eltern, Großeltern und viele andere Verwandte begleiteten die meisten Kinder an ihrem ersten Schultag mit Zuckertüte, Aufführungen und der Suche nach dem besten Platz in ihrer neuen Klasse.

Voriger Artikel
19-Jähriger prallt bei Northeim gegen Brückengeländer
Nächster Artikel
Deutsche Meisterschaft im Obedience auf Bührener Sportplatz

Einschulung an der Wilhelm-Busch-Schule in Göttingen.

Quelle: us

Göttingen. Die Aufregung ist groß – bei den Kindern ebenso wie bei ihren Eltern. Die Kinder haben sich fein gemacht, manche Jungs tragen Schlips und viele Mädchen ein Kleid. Überall werden Smartphones und Kameras hoch gehalten, die Eltern können gar nicht genug Fotos von ihren Kindern bekommen. „Schön, dass ihr da seid“, begrüßt Silvia Draschoff-Schmelzer als Schulleiterin die etwa 70 Erstklässler der Wilhelm-Busch-Schule in Geismar. Es ist ein Start mit Improvisation: Eigentlich sollten die Neuen auf dem Schulhof auf ihre Schulzeit eingestimmt werden, dann kam der Regen. Jetzt stehen die Kinder der Klasse 4b in der Turnhalle auf einer spontan hergerichteten Bühne aus dicken Turnmatten und spielen für die Erstklässler ihr Musik-Theater von der Froschschule. Und sie singen fröhlich: „hey, hello, welcome“.

Auch an den etwa 70 anderen Grundschulen im Raum Göttingen feierten die knapp 1900 Erstklässler mit ihren Familien, Freunden und künftigen Lehrern Einschulung. Traditionell gehen viele an diesem Tag vor dem Fest in die Kirche. Die Fördervereine organisieren Kaffee, Tee, Brötchen und Kuchen für die wartenden Eltern, wenn ihre Kinder ihre erste Stunde haben. An der Wilhelm-Busch-Schule (WBS) in Geismar sind zusätzlich die Eltern der jeweils zweiten Klasse für die Versorgung zuständig.

Drei Grundschulklassen und eine Sprachlernklasse starten hier in diesem Jahr. „Langsam wird es eng“, sagt Draschoff-Schmelzer, früher seien immer nur zwei Grundschulklassen zusammengekommen. Und wenn das neue Flüchtlingswohnheim auf den Zietenterrassen fertig ist, rechnet sie mit weiteren Kindern. „Aber das kriegen wir hin“, ergänzt sie. Die steigende Tendenz trifft auf fast alle gut 20 Göttinger Grundschulen zu. Für knapp 930 Kinder hat an diesem Wochenende die Schulzeit in der Stadt begonnen, 2014 waren es 907 und 2013 knapp 840. Kreisweit ist die Zahl der Erstklässler allerdings von etwa 2000 auf knapp 1870 gesunken. us

 

 
Ich will schlauer werden

Natürlich freuen sie die meisten Einschulungs-Kinder an ihrem großen Tag am meisten auf die Geschenke in der Zuckertüte, da macht Mika Keil (7) von der Wilhelm-Busch-Schule in Geismar keine Ausnahme. Was in der Tüte steckt, weiß er aber am Ende der Einschulungsfeier noch nicht. Wie fast alle Kinder, wird er sie erst zuhause auspacken. Dort wird er Stifte, das bedruckte T-Shirt und Süßigkeiten finden, verraten seine Eltern – und separat einen Roller. „Der passte irgendwie nicht in die Tüte“, sagt die Mutter. Aber Mika freut sich auch auf die Schule selbst, und darauf, „dass ich schlauer werde“. Eine seltene Antwort.

 
Luis Heber (6) kann zumindest ein Einschulungsgeschenk schon aus seiner großen Star-Wars-Tüte heraus schauen sehen: einen grünen Minion Creeper aus Stoff. Und weil er so auf Minecraft steht, wird er in der Tüte später noch passende Legosteine, Schulsachen und „natürlich Süßigkeiten“ finden, verrät sein Vater Sebastian.

 
Alicia Sauer wird, wie viele andere Erstklässler, nach de Einschulungsfeier mit ihrem Opa, Onkel und anderen Familienmitgliedern erst einmal Essen gehen und dann zuhause weiter feiern. Die Sechsjährige freut sich „auf alles“ in der neuen Schule, sagt sie noch ein wenig schüchtern, und auf die Leckereien in ihren großen Zuckertüte, die sogar farblich zu ihrem Kleid passt. Auch sie lässt sich erst nach der Feier überraschen und darf dann unter anderem einen lustigen Wecker, ein Lesezeichen und Haarspangen auspacken. Ihre Eltern Kerstin und Hendrik Sauer freuen sich darauf genau so wie auf den ersten Schultag ihrer Tochter. „Ja, ein bisschen aufregend ist das schon“, verrät die Mutter. us

 
Tageblatt verlost drei Heft-Sets

Am Sonnabend haben Göttinger Grundschulen ihre ABC-Schützen eingeschult. Um die Schultüten der Erstklässler noch ein wenig zu ergänzen, verlost das Göttinger Tageblatt drei kleine Heft-Sets vom Häfft-Verlag zum Schulstart.

 
In dem Set ist unter anderem ein Freunde-Buch. Darin können die neuen Klassenkameraden eintragen, welche Hobbys sie haben und was sie ihre Lieblings Serie ist. Leser, die am Montag, 7. September, zwischen 10 und 14 Uhr anrufen und deutlich ihren Namen, ihre Anschrift und ihre Telefonnummer hinterlassen, können gewinnen. Die Teilnahme ist unter Telefon 01 37 / 8 60 02 73 möglich (0,50 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. bl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen