Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schulung für Kommunalpolitiker

Landkreis Göttingen Schulung für Kommunalpolitiker

Im Europäischen Brotmuseum in Ebergötzen sind am Sonnabend 23 Ratsmitglieder aus dem Landkreis Göttingen in Kommunalrecht geschult worden. Das Angebot des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes soll die „Ratsmitglieder fit machen für die Arbeit“, sagte Seminarleiter Thomas Galla. 

Voriger Artikel
Gedenkveranstaltungen in Göttingen
Nächster Artikel
Juliane Rumpf neue ASG-Vorsitzende

Thomas Galla vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund macht Kommunalpolitiker fit für ihre Arbeit

Quelle: R

Ebergötzen. Im Dachgeschoss des Museums sprachen die Mandatsträger mehr als sieben Stunden lang unter anderem über Selbstverwaltungsrechte der Gemeinden, kommunale Satzungen oder die Rechtsstellung der Mandatsträger. Thomas Galla verwies unterdessen auf die Ehrenamtlichkeit der gewählten Vertreter. Es sei „eine super verantwortliche Tätigkeit“ und „schon schön“, dass das Angebot an einem Sonnabend wahrgenommen werde.

In ganz Niedersachsen werden zu Beginn der Wahlperiode in 40 Veranstaltungen rund 1000 Ratsmitglieder im Zuge der Veranstaltungsreihe „Kommunale Fortbildung für Ratsmitglieder“, kurz „Komfort“, geschult. „Die Ratsmitglieder profitieren davon, weil sie sich damit sicherer fühlen in ihren Tätigkeiten“, erklärte Galla. 

„Eine gute Idee, dieser Service“, sagte Thomas Rössing-Schmalbach (CDU/Rat Duderstadt), denn es sei „nicht unbedingt eine Materie, mit der man täglich zu tun hat“. Ihm gehe es um die Auffrischung seiner Kenntnisse und darum, Anregungen mitzunehmen. Christiane Hellberg (SPD) aus dem Ortsrat Wieda befindet sich in ihrer ersten Amtsperiode. Die Schulung helfe ihr als neuer Mandatsträgerin dabei, den Wissensvorsprung auszugleichen. „Jeder, der denkt, er weiß schon alles, hat schon verloren“, mahnte sie.

Thomas Galla sieht darin noch mehr: Die Schulungen sollen den Ratsmitgliedern helfen, in Zukunft „rechtmäßige und ausgewogene Entscheidungen zu treffen“. Dies sei schließlich der „Kern der Demokratie“. yah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen