Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schutz und Erhalt der Lebensgrundlagen

Kolumne zum Erntedankfest Schutz und Erhalt der Lebensgrundlagen

An diesem Sonntag begehen wir das Erntedankfest. Für uns Bäuerinnen und Bauern ist das jedes Jahr wieder ein besonderer Tag, wir danken für die Schöpfung, die Umwelt und nicht zuletzt die Ernte. Wir Landwirte bewahren Natur und Umwelt und nutzen beide behutsam und verantwortungsvoll.

Voriger Artikel
200 Unterschriften für eine Spielstraße in Diemarden
Nächster Artikel
Schwarzer Schimmel im Schulgebäude in Harste

Ich wünsche ihnen allen, wo immer Sie auch das Erntedankfest feiern, einen schönen, besinnlichen, aber auch freudigen Tag Ihr Hubert Kellner, Vorsitzender des Landvolks Göttingen Kreisbauernverband und Kreislandwirt.

Eichsfeld. Das erste Halbjahr 2015 war in vielen Regionen besonders trocken, unsere Ernteerwartungen waren eher verhalten.

Wir hatten jedoch Glück, die überwiegend guten Böden konnten das wenige Wasser lange halten und die Pflanzen versorgen: Die Ernte war mit durchschnittlichen Mengenerträgen überraschend gut.

Wir können die Überschwemmungen des Spätsommers anprangern, die uns in Teilen des Kreisgebiets getroffen haben. Wir können zu nasses oder zu trockenes Wetter beklagen. Wir können über Frost und Hitze zürnen, aber letztlich sind wir von den Launen der Natur abhängig.

Das Geschenk der Ernte verpflichtet uns alle zu sorgsamen Umgang mit Natur und Schöpfung. Wir Menschen sind nicht die Krone der Schöpfung, sondern wir sind nur ein Teil der Natur. Sie ist uns Menschen gegeben, um sorgsam mit ihr umzugehen.

Manche leiten aus der Verpflichtung zum sorgfältigen Umgang ab, dass nur die sich selbst überlassene Natur eine gute Natur sei, dass Natur nur dann Natur ist, wenn der Mensch möglichst wenig eingreift und wenn möglichst viele Gesetze und Verordnungen regeln, was darin wachsen darf und was nicht.

Ich sehe das anders. Nur nachhaltig bewirtschaftete Äcker bringen gute Ernten hervor. Und ich bleibe dabei: Wer es politisch durchsetzen will, Flächen in den fruchtbarsten Regionen Mitteleuropas aus der Produktion zu nehmen, verfolgt ein falsches Verständnis von Nachhaltigkeit.

Der sorgsame Umgang mit der Natur und der Schöpfung ist für uns Landwirtsfamilien nicht nur Verpflichtung, sondern Lebensnotwendigkeit. Dazu gehört selbstverständlich auch eine gute Tierhaltung in Respekt vor dem Mitgeschöpf. Das wissen wir nicht erst seit Kurzem, das haben auch schon viele Generationen vor uns gewusst, ohne über die modernen Methoden der Agrartechnik zu verfügen.

Wer, wenn nicht wir Landwirte, ist seit Generationen mit der Natur eng verbunden? Wer, wenn nicht wir Landwirte, ist Sachverwalter und Fürsprecher der Natur? Wer, wenn nicht wir Landwirte, ist Teil eines Kreislaufes, der jedes Jahr endet und sogleich wieder neu beginnt?

Erntedank 2015 – ein Fest, tief verwurzelt in der Tradition des bäuerlichen Berufsstandes, aber gleichzeitig modern und zeitgemäß. Das Erntedankfest ruft uns dazu auf, uns immer wieder neu und überall, jeder mit seinen Möglichkeiten, für den Schutz der Natur und für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen einzusetzen.

Nicht nur für uns selbst, sondern besonders für unsere nachkommenden Generationen.

Ich wünsche ihnen allen, wo immer Sie auch das Erntedankfest feiern, einen schönen, besinnlichen, aber auch freudigen Tag Ihr Hubert Kellner, Vorsitzender des Landvolks Göttingen Kreisbauernverband und Kreislandwirt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen