Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schwarze Null und sinkende Mitgliederzahl

SC Hainberg Schwarze Null und sinkende Mitgliederzahl

Ehrungen und Berichte aus den Abteilungen standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des SC Hainberg. Der Verein, der im Herbst 30 Jahre alt wird, hat derzeit 579 Mitglieder, fast die Hälfte (46 Prozent) sind 18 Jahre und jünger. Gegenüber 2008 ist die Mitgliederzahl um fünf Prozent zurückgegangen.

Voriger Artikel
Sieber bei Herzberg: Unterholzbrand nach Sprengung einer Handgranate
Nächster Artikel
Münden verbannt Alkohol von den Straßen

Für ihre Verdienste oder langjährige Treue geehrt: Mitglieder im SC Hainberg.

Quelle: EF

Die Gründe für den Mitgliederrückgang kann Jugendleiter Roman Müller klar benennen. Sie liegen im Ausscheiden langjähriger Übungsleiterinnen im Bereich Tanzen und Cheerleading und Fitness. „Bisher konnten wir trotz zahlreicher Kontakte leider noch keinen Ersatz finden.“  

Finanziell konnte Geschäftsführer Gustav Bode eine „schwarze Null“ vermelden. Die steigenden Energiekosten, aber auch die gestiegenen Verbandsabgaben im Fußball ohne verbesserte Gegenleistungen engten den Spielraum jedoch immer mehr ein. Zudem mache sich die allgemeine Wirtschaftskrise auch bei den Werbepartnern bemerkbar. Mit projektbezogenem Sponsoring möchte der SC für kleinere Anschaffungen Unterstützung einwerben.

Mehr Platz für Fußball

Im Bereich Fußball hat der Verein laut Müller mit Platzproblemen zu kämpfen. Drei Teams teilten sich manchmal den Sportplatz. Das beantragte Kleinkunstrasenfeld werde deshalb dringend benötigt. „Ich hoffe, dass die Politik an ihrer Unterstützung festhält und den Bau wie beabsichtigt im nächsten Etat einplant“, betonte der Vorsitzende Martin Burkert.  

Nach den Großprojekten Vereinsheim und Funsporthalle haben die Hainberger ein weiteres Projekt in Angriff genommen. Mit der Neugestaltung der Terrasse in Eigenleistung möchte man die Attraktivität des Vereinsheims, in dem seit August Markus Hesse als neuer Pächter agiert, in den Sommermonaten weiter erhöhen, erläuterte „Bauleiter“ Richard Jankowiak. Unterstützt wird der Verein dabei vom Landschaftsarchitekten Gerhard Kohl, der Städtischen Wohnungsbau sowie der Sparkasse Göttingen.  

Die Vereinsnadel in Bronze erhielten Werner Otte für 20-jährige Mitgliedschaft, Sven Förster für 15 Jahre als aktiver Fußballer, die Jugendtrainer Arne Labitzke und Hendrik Schattke, der Betreuer Herrenfußball Igor Schweizer sowie Andrea Lohse für die Mitgliedsverwaltung. Silber ging an Oliver Hille und Roman Müller für ihre Jugendarbeit sowie an den Leiter Herrenfußball Jörg Lohse und den Abteilungsleiter Freizeit Kalle Cremer. Eine Nadel in Gold erhielt Martin Burkert, der den SC seit zehn Jahren leitet. 

                                                                                                                                Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017