Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Schwermetall im Maisfeld

Rock-Ever-Festival in Jühnde Schwermetall im Maisfeld

Die Szene spricht Bände: Kaum haben Mrs. Frizzle ihren Auftritt beendet, schnappt sich eine Gruppe Zuschauer den Stehtisch, an dem sie den Auftritt der Band verfolgt hat, und platziert ihn direkt vor der zweiten Bühne. „Wir machen es uns schön gemütlich“, sagt einer. Platz dafür gibt es reichlich.

Voriger Artikel
Traktor-Pulling, Bobbycars und bunte Raketen
Nächster Artikel
Breitband für 31 Dörfer

Rock Ever: Die Zuschauerzahl bleibt überschaubar. Dem Spaß von In Her Embrace auf der Bühne und dem Publikum davor tut das keinen Abbruch.

Quelle: Heller

Von weitem beobachtet eine Fischbrötchenverkäuferin hinter ihrer Theke das spärliche Treiben vor der Bühne. Viel zu tun hat sie ohnehin nicht. Kaum 200 Zuschauer verlieren sich auf dem großzügig bemessenen Festivalgelände. Wäre es nach Initiator Detlef Neumann gegangen, hätten hier von Freitag, 6. August, bis Sonntag, 8. August, 1000 bis 2000 Rockfans gefeiert.

Die, die den Weg auf das mitten in der Jühnder Feldmark gelegene Gelände gefunden haben, und die Bands lassen sich die Laune indes nicht vermiesen. Im Gegenteil. Stahlmann machen mit ihrem Metal mit Gothic- und Industrialeinflüssen ordentlich Druck. Das Publikum hüpft. Sänger Mart lobt: „Das sieht doch schon nach Festival aus.“ Sängerin Lahannya aus London weiß, wie sie der guten Laune auf die Sprünge helfen kann: Für die ersten Publikumsreihen gibt es Schnaps auf ihre Kosten. Nicht nur der geht runter wie Öl: „Hier zu spielen, ist besser als in Hildesheim auf dem M’era Luna“, sagt sie.

Zeitgleich zum Wacken-Open-Air und dem M'era-Luna-Festival in Hildesheim fand in Jühnde das 1. Rockever-Open-Festival statt. 200 Besucher feierten ausgelassen.

Hier gehts zum Artikel.

Zur Bildergalerie

Lob gibt es für die Veranstalter ohnehin viel: Perfekt organisiert sei das Festival gewesen. Davon wird die Festivalkasse allerdings auch nicht voll. Ein Trost, für den sich Initiator Neumann und seine Helfer allerdings auch nichts kaufen können, bleibt: Das Festival in Wacken, inzwischen das nach Veranstalterangaben größte Metal-Festival der Welt und für die Jühnder an diesem Wochenende ein offenbar übermächtiger Konkurrent, hat auch mal klein angefangen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017