Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Sechs Bier pro Nase

Nikolaistraße Sechs Bier pro Nase

Die Kioske in der Nikolaistraße verkaufen ab Mitternacht nur noch sechs Flaschen Bier pro Kunde. Das ist eine der freiwilligen Maßnahmen, auf die sich die Stadtverwaltung, Kiosk- und Diskothekenbetreiber verständigt haben. Außerdem wird dort künftig Pfand auf Flaschen mit alkoholischen Getränken verlangt, und die Disko „Gap“ will nur noch Gäste über 18 Jahren einlassen. Das ist das erste Ergebnis eines Treffens der Beteiligten.

In der Nikolaistraße hatte es in den vergangenen Wochen massiv Ärger gegeben. Lärm, Randale, betrunkene Jugendliche: Die Anwohner der Straße sind auf den Barrikaden. Stadt, Polizei und die Gewerbetreibenden haben sich nun auf diese freiwilligen Einschränkungen geeinigt.

Weniger nächtlicher Lärm, weniger Verschmutzung, mehr Jugendschutz in der Nikolaistraße: „Diesen Zielen ist man seit Montag deutlich näher gekommen“, sagt Stadtsprecher Detlef Johannson. Neben den zuständigen Stadtverwaltungsämtern will auch die Polizei verstärkt Präsenz auf der Partymeile zeigen.

Ob das ausreicht, um in der Straße für mehr Ruhe zu sorgen, soll sich zeigen. Anfang Mai wollen sich die Beteiligten erneut zusammensetzen und eine erste Bilanz ziehen. Johannson weiter: „Wenn es mit den freiwilligen Auflagen nicht ruhiger wird, müssen wir uns andere Mittel überlegen.“

Die Göttinger CDU-Ratsfraktion zweifelt an den Erfolgsaussichten des Projektes: „Die Begrenzung der Abgabe von Bier auf ein Sixpack pro Person halte ich beim Thema Jugendschutz für unakzeptabel“, so Holger Welskop. Damit werde der Rausch Jugendlicher legitimiert.
Zudem sei die Nikolaistraße mit ihren Problemen nur die Spitze des Eisberges. In den vergangenen Wochen habe es auch Beschwerden von Anwohnern der Burgstraße, Roten Straße und Jüdenstraße gegeben. Welskop: „Wir halten eine größere Präsenz von Polizei und Ordnungsdienst für unbedingt notwendig.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jüngeres Publikum

Die Kühlschränke sind gefüllt mit Bierflaschen und Schnaps, vor und hinter dem Tresen liegen weitere alkoholische Getränke. Zigarettenrauch liegt in der Luft. Aus den Lautsprechern tönt laute Musik.

mehr