Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sechs nackte Göttinger für Thomas Godoj

Video "Mensch sein" Sechs nackte Göttinger für Thomas Godoj

Zwölf nackte Gestalten – darunter sechs Göttinger –  das Wort „Mensch“ in verschiedenen Sprachen auf die Brust gemalt: Das sind das neue Video und der Song „Mensch sein“ von Thomas Godoj. Der ehemalige Sieger der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ veröffentlicht am Freitag, 1. Juli, seinen neuen Song – in Göttingen produziert.

Voriger Artikel
Der gedungene Räuber traut sich nicht
Nächster Artikel
Ehrenamtliche verlassen Spendenzentrum

Sechs nackte Göttinger spielen im Video zu Thomas Godojs Lied "Mensch sein" mit.

Quelle: Galore

Göttingen. Eine kleine 30-Sekunden-Rohfassung davon, so erzählt Tobias Langer, Geschäftsführer der Göttinger Agentur dluxe-Media, hatte zunächst Mitinhaber Daniel Barbosa geschrieben. Der Manager von Godoj wurde darauf aufmerksam und war begeistert. „Also verlängerten wir den Song“, sagt Barbosa. Die beiden Werber, die selbst Musiker sind, holten dafür Heike Kospach als Texterin ins Boot. Die Berlinerin textete unter anderem das Lied „Stadt“ von Adel Tawil.

Thomas Godoj - ehemaliger DSDS-Gewinner - hat ein Musikvideo zum Song "Mensch sein" aufgenommen - mit sechs Göttingern.

Zur Bildergalerie

Anfang des Jahres ging das Team  von dluxe-Media mit Godj in ein Rosdorfer Tonstudio und nahm die Single „Mensch sein“ auf. Das Ergebnis überzeugte auch die die Plattenfirma,  die Single erscheint unter Godojs Label Tomzilla.

Neuer Song braucht ein neues Video

Ein neuer Song braucht auch ein neues Video. Langer hatte einige Ideen im Kopf. „Es sollte nun ja alles ganz schnell gehen“, erklärt der Geschäftsführer. Ging es. Fünf, sechs Entwürfe wurden diskutiert, das Rennen machte schließlich ein Video mit viel nackter Haut – natürlich alles jugendfrei. Die Models casteten Langer und Barbosa überwiegend über soziale Medien. Langer spricht von einem „Blitzcasting über Facebook“.  Viele Kandidaten haben sich gemeldet, am Ende sind sechs Göttinger in dem Film zu sehen; nämlich Prashant Jaiswal, Daniel von Trausnitz, Claudia von Trausnitz, Mehrdad Ardjomandi, Jasmin Chirivi und Sandra Makris. Regie und Produktion hatte Tobias Langer, Kameramann Lars Zacharias ist ebenfalls Göttinger. Gedreht aber wurde der Film in Bielefeld. Dort, so der Regisseur, habe er ein komplett weißes Studio mit Hohlkehle gemietet. Die Bilder wirken dadurch wie in einem endlosen Raum. Wenn er von den Dreharbeiten erzählt, gerät Langer ins Schwärmen. „Total Liebe“ nennt er die Stimmung am Set. Auch wenn das „total hippiemäßig“ klingt. Wie der Song „Mensch“‘ klingt und wie das Video aussieht, ist ab Freitag, 1.Juli,  auf Youtube zu sehen.

Zur Person: Thomas Godoj

Thomas Godoj, polnisch Tomasz Jacek Godoj, (38 Jahre) hat im Jahr 2008 die fünfte Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) gewonnen. Das RTL-Format ist auch durch Juror Dieter Bohlen bekannt geworden. Nachdem Sieg war Godoj laut Wikipedia  mit Sony BMG verbunden. Anfangs wurde er von RTL-Juror Volker Neumüller gemanagt, von dem er sich jedoch nach kurzer Zeit trennte, weil ihre „Philosophien“ nicht zusammenpassten. Seitdem arbeitet der Sänger unabhängig von Dieter Bohlen. Er hat 2015 mit Tomzilla-Musik sein eigenes Label gegründet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016