Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Segeltörn in Karibik: Göttinger Gymnasiastin hat Anspruch auf Bafög

Gericht gibt Schülerin Recht Segeltörn in Karibik: Göttinger Gymnasiastin hat Anspruch auf Bafög

Eine Gymnasiastin aus dem Landkreis Göttingen, die sieben Monate lang für ein schulisches Projekt über die Weltmeere geschippert ist, hat für diese Zeit Anspruch auf Bundesausbildungsförderung (Bafög). Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Das Gericht gab damit einer Klage der Schülerin gegen den Landkreis Göttingen statt (Aktenzeichen 2 A 780/13).

Voriger Artikel
Windkraft-Investor EEV verlässt Göttingen
Nächster Artikel
Drohneneinsatz zum Schutz von jungen Rehen in Lenglern
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die Gymnasiastin hatte von Oktober 2013 bis Mai 2014 an dem Projekt „High Seas High School – Das segelnde Klassenzimmer“ teilgenommen. Bei diesem Projekt segeln bis zu 28 Schüler auf einem traditionellen Zweimaster von Hamburg aus nach Teneriffa und von dort weiter über den Atlantik in die Karibik und zurück. Ziel ist es, junge Menschen in ihrer Eigenverantwortlichkeit und ihren sozialen Kompetenzen zu stärken. Die Schüler lernen Segeln und Navigieren und müssen auf dem Schiff Aufgaben wie Kochen, Wachen und Putzen übernehmen. Die Rückreise über den Atlantik müssen sie seglerisch sogar in Eigenregie bewältigen. Während des Segeltörns findet an Bord regelmäßig Schulunterricht statt, der im Wesentlichen dem Lehrplan für Gymnasien entspricht. In allen Fächern werden Themen mit einem maritimen Schwerpunkt behandelt.

 
Schüler, die an diesem Projekt teilnehmen möchten, müssen ein mehrstufiges Auswahlverfahren durchlaufen und sehr gute schulische Leistungen, ein breites außerunterrichtliches Engagement und ein aussagekräftiges Motivationsschreiben vorweisen können. Die Schülerin aus dem Landkreis Göttingen erfüllte alle diese Bedingungen. Der Landkreis wollte ihr für das schulische Segelprojekt allerdings kein Bafög bewilligen, weil sie stattdessen ein wohnortnahes Gymnasium besuchen könne. Nach Ansicht des Gerichts sind beide Ausbildungen jedoch nicht vergleichbar. Eine maritim-geografische Ausrichtung finde im Gymnasialunterricht nicht einmal im Ansatz eine Entsprechung. Die Ausbildung bei dem Segeltörn sei am ehesten mit den unterschiedlichen Profilbildungen an einem Gymnasium vergleichbar. Die Schülerin habe individuelle ausbildungsbezogene Gründe für eine Teilnahme an diesem Projekt gehabt. Deshalb stünden ihr Bafög-Leistungen zu.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung