Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Selbst gemacht ist weiter Trend

Thema des Tages Selbst gemacht ist weiter Trend

Die Ferien neigen sich langsam dem Ende zu, für viele Schüler in Südniedersachsen beginnt bald wieder der Unterricht. Einige Kinder treten zum ersten Mal den Schulweg an - natürlich mit einer Schultüte. Pirat oder Prinzessin: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Klassische Motive auf der Zuckertüte sind, wie immer, besonders beliebt. Ein Trend ist, dass die Schultüte optisch zum Ranzen passt.

Voriger Artikel
Göttinger China-Restaurant musste 2015 erst achtmal Zuschlag kassieren
Nächster Artikel
Friedländer Tierschutz sieht Probleme beim Umgang mit herrenlosen Katzen

Basteln ist gefragt: Constanze Kahl von dem Göttinger Geschäft Deko Graf.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Schultüte im Jahr 2015 ist eher klassisch – wie auch schon in den vorigen Jahren. Auffällig in diesem Jahr ist, dass der Ranzen häufig optisch auf die Schultüte abgestimmt ist. Zu einem guten Schulstart gehört neben einem Ritterranzen also immer häufiger auch eine coole Schultüte mit Rittermotiv. Darüber, wie die Schultüte der Kleinen aussehen soll, gibt es unterschiedliche Meinungen.

 
 Constanze Kahl vom Göttinger Geschäft Deko Graf sagt, dass selber basteln – wie bereits im Vorjahr –  sehr gefragt sei. Einen speziellen Design-Trend erkennt sie nicht. „Das individuelle Gestalten der Schultüte macht dabei doch  den Reiz aus“, so Kahl weiter. Dafür wird ein Schultütenrohling, den es fertig zu kaufen gibt, selbst gestaltet. „Es ist nicht so, wie zur Karnevalszeit, in der jedes Jahr ein Motiv besonders hervorsticht und gefragt ist. Bei Schultüten ist es jedes Jahr recht ähnlich“, meint Kahl. Auf die Frage, ob die gerade angesagten Minions ein Trendmotiv für Schultüten seien, sagt sie: „Nein, es ist nicht besonders viel gelbe Pappe verkauft worden.“  Die Minions als fertiges Motiv würden gar nicht verkauft.

 
 „Ein spezieller Trend ist nicht zu erkennen“, sagt auch ein Mitarbeiter der Schreibwarenabteilung im Hause Karstadt. Das bestätigt auch Abteilungsleiter Harald Rütter. „Überwiegend werden große eckige Tüten gekauft. Für die Jungs meist mit Lego und Playmobilmotiven.“ Auch Geschwistertüten werden laut Rütter gerne gekauft. „Das sind kleine, etwa 40 Zentimeter lange Tüten – gedacht dafür, dass die Geschwisterkinder nicht leer ausgehen, wenn Bruder oder Schwester eingeschult werden“, erklärt Rütter. Rohlinge und Sets zum basteln werden auch deshalb viel gekauft, weil in den Kindergärten viel gebastelt werde.

 
„Prinzessin Lillifee ist für die Mädchen der Renner“, erzählt eine Mitarbeiterin vom Geschäft MCPaper in Göttingen, „und Monsterhaie, da stehen die Jungs drauf.“ Die Rohlinge seien bereits ausverkauft. „Nur fertig bedruckte Schultüten können noch gekauft werden“, ergänzt ein Mitarbeiter nickend. Beim Gang durch die Geschäfte bestätigt sich: Pinkfarbene Tüten glitzern Seite an Seite mit Tüten, die Motive wie grimmig schauende Piraten schmücken.

 
Im Internet berichtet manch eine Mutter, ihr Kind wünsche sich eine Yu-Gi-Oh-Tüte. Yu-Gi-Oh ist eine japanische Zeichentrickserie. Neben solch ausgefallenen Wünschen sind aber  auch im Netz die klassischen Motive gefragt. In Foren diskutieren Eltern über Polizeimotive, Dinosaurier, Piraten, Rennwagen, Fußball. Die Mädchen wünschen sich demnach Prinzessinnen, Feen, Einhörner und vor allem Glitzer auf ihren Tüten.

 

Niedersachsen zahlen am wenigsten für die Schultüten

 

Die Eltern in Niedersachsen geben unter allen Bundesländern am wenigsten Geld für die Schultüten inklusive Inhalt aus. Laut einer Umfrage der Internet-Agentur deals.com unter 1216 Eltern mit schulpflichtigen Kindern waren die Niedersachsen mit Ausgaben von rund 56 Euro für eine Schultüte mit Inhalt am sparsamsten. Zum Vergleich: Eltern im benachbarten Sachsen gaben mit 105 Euro fast das doppelte aus. Im Durchschnitt bezahlten Eltern rund 72 Euro. Nur zwei Prozent der Schulanfänger bekamen zu Schulbeginn keine Schultüte.

 
Die hohen Ausgaben für eine Schultüte lassen sich laut Christian Ulrich, Pressesprecher von deals.com auf einen „inoffiziellen Wettstreit der Eltern zurückführen.“ Demnach beurteilt jeder fünfte Elternteil die anderen Familien anhand der Schultüte. Das gehe sogar so weit, „dass es jedem vierten Elternteil unangenehm wäre, hätte das eigene Kind die kleinste Schultüte in der Klasse“, so Ulrich weiter. Dabei geht es nicht nur den Ehrgeiz der Eltern. Ulrich erklärt: „36 Prozent der Eltern sind davon überzeugt, dass der Nachwuchs bezüglich der Schultüte heute höhere Ansprüche hat als früher.“ Daher würde das Stressniveau für Eltern heute auch deutlich höher ausfallen, glauben vier von zehn Eltern.
Auf die Frage, was der häufigste Inhalt der Schultüten ist, antwortet Ulrich: „85 Prozent der Eltern gaben an, die Schultüten mit Süßigkeiten zu befüllen, gefolgt von Schulausrüstung wie Stiften und Federmäppchen. An dritter Stelle wird von 63 Prozent der Eltern Spielzeug genannt.“ Aus der Studie ergebe sich auch, dass mit rund 61 Prozent der Eltern, eine Mehrheit ihre Schultüten selbst bastelt und auch befüllt, so Ulrich weiter. mh

 

Die gesunde Schultüte

 

Wie gesund muss die Füllung einer Schultüte sein? Jennifer Förster, Mitarbeiterin der Zahnarztpraxis Egert empfiehlt vor allem zuckerfreie Süßigkeiten. „In Apotheken, aber auch in manchen Supermärkten gibt es viele Produkte mit dem Qualitätssiegel Zahnmännchen“, sagt Förster. Das Zahnmännchen wird Produkten verliehen, die einen niedrigen Zuckergehalt haben und den Zähnen noch nicht schaden. „Es gibt zuckerfreie Bonbons und Lutschpastillen, aber auch Kaugummis.“ Bei  den Kaugummis müsse man aber auf die Größe achten. Förster erklärt: „Gerade die unerfahrenen Kaugummikauer können sich leicht an zu kleinen Kaugummis verschlucken.“ Zuckerfreie Getränke seien ebenfalls gute Alternativen zu den klassischen Softdrinks. Als Beispiel nennt sie zuckerfreie Apfelschorle. Bei Obst rät Förster dennoch zur Vorsicht. Zwar gilt Obst allgemein als gesund aber die Säure greift gerade den noch jungen Zahnschmelz der Kinder an. „Man kann auch eine Kinderzahnpasta mit in die Schultüte hineinlegen“, schlägt sie vor. „Das füllt die Tüte und der Dino auf der Tube sieht auch noch lustig aus.“ Spielzeug  oder gesunde Naschereien wie Rosinen, Feigen oder Mandeln könnten auch als Alternative zu Obst und Süßigkeiten in der Schultüten gepackt werden.

 

Basteltipps für Schultüten

 

 

Zum Basteln einer Schultüte braucht es nicht viel. Auf verschiedenen Internetseiten finden sich Bastelanleitungen. Auch auf  Youtube.com wird in kurzen Videos erklärt, wie Schultüten gestaltet werden können. Das ganze geht mit oder ohne Rohling. Rohlinge können in Bastelläden gekauft werden. Auf der Internetseite basteln-gestalten.de, wird mit Bildern und kleinen Anleitungen gezeigt, wie aus Karton eigene Rohlinge gestaltet werden können. Auch, wie am besten das Krepp-Papier angebracht werden kann, ist dort zu sehen. Unter familie.de wird darüber hinaus gezeigt, wie aus einer schlichten Schultüte eine Piratentüte entsteht. Dort gibt es eine Videoanleitung.

 
Mit einem Rohling funktioniert das gestalten einer Piratentüte ganz leicht. Zunächst muss dazu ein blauer Streifen Pappe halbkreisförmig ausgeschnitten werden. Der Streifen wird als Welle um die Tüte gelegt. Anschließend wird aus cremefarbener Pappe der Kopf des Piraten ausgschnitten und das Gesicht mit dickem Filzstift gezeichnet. Den Piraten-Kopf zieren ein aus brauner Pappe ausgeschnittener Hut sowie ein rotes Halstuch. Zuletzt wird ein Streifen blaues Krepp-Papier abgeschnitten und in die Innenseite der Schultüte geklebt.

 

Von Mark Hokamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana