Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sex-Überfall in Göttingen: Noch keine heiße Spur

Sechs Hinweise eingegangen Sex-Überfall in Göttingen: Noch keine heiße Spur

Nach dem Überfall eines Sexualstraftäters auf eine junge Frau im Cheltenhampark hat die Polizei noch keine heiße Spur. Seit Veröffentlichung des Phantombildes seien bei der Polizei aber bislang sechs Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz.

Voriger Artikel
Breite Zustimmung für Göttinger China-Restaurant
Nächster Artikel
Griechenland: Alle Abgeordneten der Region Göttingen stimmen mit ja
Quelle: Polizei

Göttingen. Den Hinweisen gingen die Ermittler des 1. Fachkommissariats derzeit nach, erklärte Kaatz. Die Tat hatte sich am frühen Sonntagmorgen, 9. August, gegen 6.30 Uhr ereignet. Am Cheltenhampark im Teichweg in Höhe des Kindergartens soll der Unbekannte die 26-jährige Joggerin zunächst unvermittelt attackiert und sie dann in ein Gebüsch geschubst haben. Danach berührte er die Joggerin unsittlich. Mutmaßlich aufgrund der heftigen Gegenwehr der Frau ließ der Täter schließlich von seinem Opfer ab und flüchtete.

 

Der Mann wird als bis zu 60 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und schlank bis hager beschrieben. Er habe eine gepflegte Erscheinung gehabt und zwei bis drei Zentimeter langes silbergraues und noch volles Haar mit leichtem Ansatz von Geheimratsecken getragen, gab die Überfallene zu Protokoll. Auch der Bart sei silbergrau gewesen und etwas länger als ein Drei-Tage-Bart. Die Augen schmal, die Nase markant, die Arme relativ lang und sein Geruch holz-moschusartig - so beschreibt das Opfer den Gesuchten weiter. Getragen habe er eine jeansartige Hose und ein ebenfalls schwarzes jackenartiges Oberteil.

 

Hinweise zu dem veröffentlichten Phantombild des mutmaßlichen Täters würden weiterhin rund um die Uhr unter Telefon 0551/491-2115 von der Polizei Göttingen entgegengenommen, erklärte Kaatz.

 

Ähnliche Taten seien seit dem Vorfall am 9. August nicht bei der Polizei angezeigt worden. Allerdings prüfe das 1. Fachkommissariat, ob es möglicherweise eine Verbindung zu einer ähnlichen Tat gebe, die sich am Sonnabend, 13. Juni, ereignete. Damals war eine 23 Jahre alte Studentin gegen 4.20 Uhr im Hainholzweg von einem Unbekannten überfallen und unsittlich angegriffen worden. Die Tat ereignete sich auf Höhe der Hainbergschänke. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 40 Jahre alten Mann gehandelt haben. afu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016