Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Siedlungsentwicklungskonzept 2025 für Holtensen vorgestellt

Diskussionsgrundlage Siedlungsentwicklungskonzept 2025 für Holtensen vorgestellt

Das „Siedlungsentwicklungskonzept der Stadt Göttingen 2025“ dient den Ratsgremien als Diskussionsgrundlage für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes. Um die Bürger zu beteiligen, sind Foren geplant. Im Ortsrat Holtensen hat Stadtplanerin Karen Hoffmann jetzt Entwurf und Zeitplan vorgestellt. Eine Diskussion entspann sich um aus Sicht von Ortsratsmitgliedern widersprüchliche Aussagen bezüglich schützenwerte und gewerbliche Flächen.

Voriger Artikel
GöSF-Chef Frey verteidigt Pläne für Golfplatz in Geismar
Nächster Artikel
Katja Urbatsch stellt in Göttingen ihr Buch „Ausgebremst“ vor
Quelle: dpa (Symbolbild)

Holtensen. Gemäß Gewos-Bedarfsprognose werden im Stadtgebiet knapp 100 Hektar Baufläche und 3890 Wohneinheiten benötigt. 84 Flächen wurden für das Siedlungsentwicklungskonzept untersucht, 57 als „geeignet“ festgestellt und 45 ausgewählt, um den Bedarf nicht zu überbieten. Zwei kleinere Areale mit Platz für 30 Bauplätze liegen im Ortsteil Holtensen an der Domäne und Am Stadtwege. Auch Gewerbeflächen auf Basis des sogenannten Cima-Gutachtens sind bei Holtensen vorgesehen – nördlich der Autobahn 7 etwa, an der Hermann-Kolbe-Straße und im Bereich der Europaallee. Was, wandte Frank Herwig (SPD) ein, teilweise der Planung für Landschaftschutz im Bereich Holtensen entgegenstehe. Mareike Mecke pflichtete dem bei, „dann sitzen wir bald mitten in einem Industriegebiet“. Hoffmann verwies auf die Bürgerforen, „dort sollen die Themen im Detail besprochen werden“, erklärte sie den Ortsratsmitgliedern. Die Bürgerforen zielten auch darauf ab, Anregungen aufzunehmen, sagte Landschaftsplaner Henning Gödecke. „Das Konzept ist nur ein Vorentwurf. Wir haben darin aus fachlicher Sicht Vorschläge gemacht.“

 
Nach einer Auftaktveranstaltung am 1. Juni sind bis November jeweils zwei Bürgerforen in vier Stadtbereichen vorgesehen. In moderierten „Planungswerkstätten“ geht es um vertiefende Information und Diskussion. Stadtteilabhängig werden die Themen Siedlungsentwicklung (Wohnen, Gewerbe, Dienstleistungen, Infrastruktur), Natur- und Landschaft sowie das Stadtklima betrachtet. In der Holtenser Mehrzweckhalle sind die Foren bislang für den 30. Juni und den 3. November geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016