Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Siemoneit-Barum im RTL-Dschungel: „Das ist Showbusiness“

Interview Siemoneit-Barum im RTL-Dschungel: „Das ist Showbusiness“

Eine Südniedersächsin im australischen Dschungelcamp: Am Freitag wird zum ersten Mal die RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ ausgestrahlt.

Voriger Artikel
Göttingen richtet Geschäftsstelle für Inklusionsprojekt ein
Nächster Artikel
Gastronomie im Blue-Note-Keller am Göttinger Wilhelmsplatz

Rebecca Siemoneit-Barum

Quelle: Pförtner/Archiv

Göttingen/Northeim. Kandidatin Rebecca Siemoneit-Barum spricht über Ekelprüfungen, treue Fans und königlichen Ehrgeiz.
Sie sind auf dem Weg ins ­Dschungelcamp. Aufgeregt?
Wird Sie nicht die ständige Anwesenheit der Kameras stören?
Nein, das ist Showbusiness, das ist schließlich mein Beruf. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit, dass ich mich zur Schau stelle. Es gehört dazu, dass man dann auch polarisiert. Solange man authentisch bleibt, sehe ich da kein Problem. Das Publikum merkt sofort ob du echt bist oder nicht.

Warum wollen Sie da rein?
Die Super-Gage?
Ich bin seit Staffel 1 ein Fan der Sendung. Gefragt wurde ich schon vor einiger Zeit, den Ausschlag gab der besondere Twist dass just meine TV-Rolle der Iffi Zenker in der Lindenstraße aus Australien zurück kehrt, ich somit in der ARD aus Australien zurück bin und auf RTL in Australien zu sehen bin. Ich hatte und habe richtig Lust darauf diese Erfahrung mit den Zuschauern zu teilen – und bin davon überzeugt dass es meinen Fans großen Spaß machen wird die „wahre“ Rebecca kennen zu lernen und mit mir und über mich im Dschungel zu lachen.

Keine Angst vor Ekelprüfungen? Mögen Sie Kakerlaken, Würmer und Schlammbäder?
Vor Spinnen und Krabbeltieren habe ich Angst. Ich weiß aber einiges über Tiere, und deswegen bin ich mir auch der Gefahren bewusst. Ich habe Respekt, bin aber sehr abenteuerlustig und will unbedingt zu einer Prüfung antreten. Für mich wäre das Schlimmste, keine Prüfungen machen zu müssen.“

Was werden Sie im Dschungelcamp ­besonders vermissen?
Mein Smartphone. Ich habe es tatsächlich ständig in der Hand. Ich denke aber, dass ich es nicht vermissen werde. Im Dschungelcamp hat man Menschen am Lagerfeuer, mit denen man sich beschäftigen sollte. Sonst wäre es ja total öde, wenn alle vor dem Handy sitzen würden.

Wie weit reicht Ihr Ehrgeiz? Bekommen Sie am 31. Januar einer Krone aufgesetzt?
Ich will Dschungelkönigin werden oder zumindest unter die letzten drei! Unbedingt!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“