Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Silvester-Einkäufe auf dem Wochenmarkt

Zwischen Räucherlachs und Conference-Birne Silvester-Einkäufe auf dem Wochenmarkt

Der Silvester-Sonnabend auf dem Göttinger Wochenmarkt: Viele entspannte Kunden, Einkäufe bis zur letzten Minute und ein bunter Strauß an Gerichten zur Feier des Jahreswechsel haben den Marktbeschickern eine große Nachfrage beschert.

Voriger Artikel
Halben Hähnchen und Drogen-Drohnen
Nächster Artikel
Ruhe am Markt, Feuerwerk in Roter Straße
Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Wir sind regelrecht überfallen worden“, sagt ein zufriedener Arjang Enshaie am Stand von Oliveto. Deutlich mehr Umsatz habe man gemacht, obwohl der Wochenmarkt an Silvester zwei Stunden früher als sonst – um zwölf Uhr – schloss. Besonders gut nachgefragt waren verschiedene der selbstgemachten Antipasti-Cremes: „Vier-Jahreszeiten-Creme, Cranberry-Lauch und Ratatouille-Creme – Veganes wird viel gegessen.“ Das habe man auch am Oliveto-Stand auf dem Weihnachtsmarkt bemerkt, wo das vegane Fladenbrot das mit Mozarella an Beliebtheit übertroffen habe.

Linsensalat aus Tradition

Der Silvester-Vormittag auf dem Wochenmarkt: Sonnenschein, weniger Stände als am Wochenende üblich und ausgesprochen entspannte Besucher. „Die Leute sind gut drauf, lustig und spendabel“, beobachtet Roland Föhre von Obstbau Wedemeyer – und kauften an Silvester vermehrt Conference-Birnen und Boskop.

Eine, die es nicht eilig hat, ist Gunda Krüger, die mit Freunden am Stehtisch neben der Fischerie Pat steht, gemütlich eine Flasche Weißwein leert und einfach schnackt. Auf dem Tisch steht ein Beutel mit Fisch. „Hier gibt es den besten Lachs“, sagt sie – der allerdings nicht das traditionelle Silvester-Essen darstellt. „Da muss es immer Linsensalat geben“, ansonsten wird mit Freunden gefeiert, die alle etwas zum bunten Buffet beisteuern.

Entspannter Smaltalk

Über doppelt so viel Umsatz wie sonst an einem Wochenende freut sich der Besitzer der Fischerie Pat, Patrick Houdaert. Lachs kauften die Leute zwar auch verstärkt, aber nicht so sehr wie an Heiligabend. Generell verkauften sich Räucherwaren und Fischsalate bestens. Für den entspannten Smaltalk mit seinen Kunden, „denn auch dafür kommen die Menschen auf den Markt“, fehlte „Pat“ jedoch diesmal die Zeit. „Die vier Stunden heute waren richtig Stress.“

Bei Silja Haufe hingegen gibt es zur Feier des Abends Raclette mit verschiedenen Käsesorten, Kartoffeln und Gemüse. Raclette ist bei Haufes das traditionelle Silvesteressen, „weil es schön lange dauert“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017