Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Skatepark fast fertig

Sparkassen-Arena Skatepark fast fertig

Der neue Skatepark an der Göttinger Sparkassen-Arena ist fast fertig und soll nächste Woche in Betrieb genommen werden. Die Rampen sind bereits aufgebaut, allerdings stehen nach Auskunft der Bauherrin Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF) noch Betonarbeiten an.

Voriger Artikel
Herrenabend spendet 30 000 Euro
Nächster Artikel
38-jähriger Vermisster wieder aufgetaucht

Hier entsteht der neue Skatepark.

Quelle: Wenzel

Göttingen. „Der Park ist fast fertig“, erklärt Alexander Frey, Geschäftsführer der GöSF. Frey ist zuversichtlich, dass es klappt. Schließlich soll ab Montag, 25. Juli, in dem neuen Skatepark die Feriensportaktion „Skaten und BMX fahren“ angeboten werden.

Kosten: rund 250.000 Euro

900 Quadratmeter ist die Anlage groß und kostet rund 250 000 Euro. Die Gesamtkosten trägt nach eigenen Angaben die Bauherrin GöSF. Bei der Anlage handele es sich um einen Flow-Park, der Einsteigern den Zugang zu dem Erlebnissport erleichtern soll und gleichzeitig Könnern vielfältige Herausforderungen bietet.

Die Skater würden bereits gespannt der Freigabe des Parks entgegenfiebern und regelmäßig bei den Bauarbeitern vorbeischauen. „Die hiesige Szene ist schon etwas elektrisiert“, sagt Frey. Auch das benachbarte Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) interessiere sich für den Skatepark. „Das OHG will ihn mit in den Sportunterricht aufnehmen“, sagt Frey.

Lampen zur Trainingsbeleuchtung sollen folgen

Nach der Freigabe sollen weitere kleine Arbeiten erfolgen. Es werden Schilder mit Nutzungsbestimmungen aufgestellt, die unter anderem darauf hinweisen, welche Schutzausrüstung beim Fahren getragen werden muss. Außerdem müssten laut Frey noch Lampen zur Trainingsbeleuchtung aufgestellt werden, damit auch bei Dunkelheit gefahren werden kann.

Die Idee zu dem Park entstand Ende 2014, als Göttinger Skater per Online-Petition den Wunsch nach einem öffentlichen Skatepark im Stadtgebiet äußerten. Die GöSF war schnell von dem Bedarf einer derartigen Sportgelegenheit überzeugt gewesen. Gemeinsam ging es mit Mitgliedern der Skater-Szene auf die Suche nach einem geeigneten Standort. Bei der Außenanlage vor dem Haupteingang der Sparkassen-Arena wurden sie in Richtung Leine fündig. Nachdem der Aufsichtsrat der GöSF der Anlage im November 2015 zugestimmt hatte, wurde im Januar 2015 der Bau ausgeschrieben.

Skater bei Planung mit einbezogen

Auch bei der weiteren Planung wurden die Skater mit einbezogen und hatten die Möglichkeit, die Entwürfe zu beurteilen. Der Auftrag wurde im März 2015 an das Unternehmen „Yamato Living Ramps“ aus Hannover vergeben. Jetzt steht das Projekt kurz vor Abschluss. Mit dem neuen Skatepark will die GöSF nach eigenen Angaben eine Begegnungs- und Erlebnisfläche schaffen, die die sportliche Infrastruktur bereichert und Vielfalt vertieft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel