Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
So würden die Göttinger fasten

Marktumfrage So würden die Göttinger fasten

Der Aschermittwoch hat die 40-tägige Fastenzeit eingeläutet. Herrschten im Mittelalter dafür noch strenge Regeln, so gestalten heute viele selbst, wie sie fasten. Worauf würden die Göttinger bis Ostern verzichten? Eine Umfrage auf dem Wochenmarkt:

Voriger Artikel
Kleingärten überschwemmt
Nächster Artikel
Tumulte im Göttinger Rat
Quelle: Hinzmann

Göttingen. Für Maren Leitz aus Göttingen ist es ganz klar: „Ich würde auf Alkohol und Süßigkeiten verzichten. Süßes esse ich sowieso wenig.“ Der Westfale Dietrich Blank würde sich beim Fasten jeder Art von Alkohol enthalten. „Besonders Wein, denn ein schönes Glas ist eben ein Genuss.“ Außerdem verzichte er momentan auf jegliche „Nichtklassischemusik“. „Ich höre gerade die Matthäus-Passion von Bach.“

Dierich Blank

Quelle: Lorenz

Christine Jung muss ein wenig überlegen, da sie nicht raucht und auch keinen Alkohol trinke, erklärt die junge Mutter aus Göttingen. „Fernsehen, vielleicht“, räumt sie ein. „Dadurch könnte ich viel mehr Zeit gewinnen.“ Ähnlich ergeht es Silke Schipper aus Nikolausberg, da sie ebenfalls nicht rauche und keinen Alkohol trinke. Sie versuche zurzeit Süßigkeiten zu reduzieren und sich bewusster zu ernähren. Drei Göttinger, die ihre Namen nicht nennen wollen, sind sich einig, dass sie für eine Weile den Süßigkeiten abschwören könnten.

Ulrich Hunaeus

Quelle: Lorenz

Ulrich Hunaeus würde dem Fleisch entsagen: „Ich bin kein Vegetarier, aber auf das Fleischessen könnte ich weitestgehend verzichten.“

Birgit Stamm

Quelle: Lorenz

So sieht es auch Birgit Stamm aus Göttingen. „Fleisch esse ich eh wenig, da würde es mir nicht schwerfallen, dem zu entsagen“.

Von Björn Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016