Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Solidarität mit Göttinger Zeissianern

SPD Göttingen verabschiedet Resolution Solidarität mit Göttinger Zeissianern

Die Göttinger SPD zeigt sich solidarisch mit den vom Stellenabbau betroffenen Carl-Zeiss-Mitarbeitern in Göttingen. Die Entscheidung der Carl Zeiss AG, "wichtige Betriebsbereiche, darunter Forschung und Entwicklung, aus Göttingen abzuziehen" und zu verlagern, hält der SPD-Stadtverband für "grundfalsch".

Voriger Artikel
Göttinger SPD stellt sich gegen eigene Bundestagsfraktion
Nächster Artikel
Trickbetrüger in Hann. Münden scheitern

Zeiss-Gebäude in Göttingen.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Eine entsprechende Resolution haben die Delegierten auf ihrer Versammlung am Donnerstag mit großer Mehrheit beschlossen. Die SPD sieht in der Erhaltung des Standortes der Carl Zeiss Microscopy GmbH die oberste Priorität. Sie erwarte von der Geschäftsführung nun ein "tragfähiges und aussagekräftige Entwicklungskonzept", das verlässliche Aussagen über die weitere Arbeit des Unternehmens in Göttingen treffe. Die verbleibenden 240 Stellen sollen gesichert werden, ein weiterer Stellenabbau sei nicht hinnehmbar.

"Sollten tatsächlich gravierende Managementfehler dieses Herstellers für Mikroskope mit Weltruf für die angespannte wirtschaftliche Situation verantwortlich sein, dann ist nicht hinnehmbar, dass diese Fehler nun auf dem Rücken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgetragen werden", heißt es im Resolutionstext weiter.

Torsten Dreyer, Zeiss-Betriebsratsvorsitzender, berichtete, dass das jüngste Treffen mit der Geschäftsführung ernüchternd gewesen sei. "Ein Zukunftskonzept fehlt völlig", sagte er vor den Delegierten. Mit der Verlagerung der Bereiche Forschung und Entwicklung werde nun alles zerstört, was den Standort Göttingen stark gemacht habe. Die Stimmung innerhalb der Belegschaft, sagt Dreyer, sei zwiegespalten zwischen Resignation und Hoffnung. Mit der jetzigen Situation sei "sehr schwer zurecht zu kommen". Um den Druck auf die Geschäftsführung zu erhöhen schloss Dreyer auch Arbeitsniederlegungen nicht aus.

Die Mitarbeiter von Zeiss treffen sich am Sonnabend, 31. Oktober, um 10.30 Uhr auf dem Göttinger Schützenplatz zu einem Demonstrationszug in die Innenstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“