Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sozialdemokraten wollen Kreisel umbenennen

Lennon-Kreisel in Weende Sozialdemokraten wollen Kreisel umbenennen

Der nördliche Verkehrsreisel am Lutteranger soll ab Sonntag, 9. Oktober, „John-Lennon-Kreisel“ heißen. Nach Initiative des Ortsvereins Weende und mit Unterstützung des SPD-Stadtverbandes will SPD-Mann Horst Reinert den Kreisel am Möbelhaus Jäger um 11 Uhr umbenennen und ein entsprechendes Schild aufstellen.

Voriger Artikel
Neue Gruppe bietet ganztägige Betreuung
Nächster Artikel
Göttinger Londonbus fällt nach Panne aus

John Lennon, wenn es nach den Innitiatoren der Aktion geht, soll ein Kreisel in Göttingen bald seinen Namen tragen.

Quelle: dpa

Weende. Die Initiatoren wollen weitere Verkehrskreisel in Göttingen nach verblichenen Größen der Rockmusik benennen Der nördliche Verkehrsreisel am Lutteranger soll ab Sonntag, 9. Oktober, "John-Lennon-Kreisel" heißen. Nach Initiative des Ortsvereins Weende und mit Unterstützung des SPD-Stadtverbandes will SPD-Mann Horst Reinert den Kreisel am Möbelhaus Jäger um 11 Uhr umbenennen und ein entsprechendes Schild aufstellen.

In ausreichender Größe

Die Initiatoren wollen außerdem weitere Verkehrskreisel in Göttingen nach verblichenen Größen der Rockmusik benennen. Reinert nennt unter anderem Buddy Holly, John Lennon, Janis Joplin, Kurt Cobain, Amy Winehouse, Jimi Hendrix, Freddie Mercury, B.B. King oder Jeff Hanneman, die „eine Kommission aus örtlichen MusikerInnen und Aktiven der Musikszene“ ausgewählt habe. Mittlerweile kommen auch Lemmy Kilmister von Motörhead und David Bowie dazu. Die Schilder „in ausreichender Größe“ sollen so angebracht sein, „dass sie bei Einfahrt in den Kreisel zu lesen sind“.

Reinert ärgert sich darüber, dass seit dem Vorstoß der Weender SPD vor mehr als einem Jahr nichts geschehen ist. „Darum“, sagt Reinert, „ist es Zeit, der neuen SPD-Ratsfraktion das Thema in Erinnerung zu bringen. Und nichts ist einfacher, als die Angelegenheit selber in die Hand zu nehmen und schon mal einen Kreisel einem der ganz Großen zu widmen, nämlich John Lennon.“

Verärgerung bei der Stadtverwaltung

Allerdings sei die Umbenennung „inoffiziell zwar, also ohne ,amtliche' Genehmigung und ohne die möglicherweise erforderliche Erlaubnis der Hinterbliebenen.“ Der 9. Oktober ist der Geburtstag John Lennons. Reinert: „Mithin ein guter Anlass, sein Schaffen mit der Einweihung des John-Lennon-Kreisels zu würdigen.“

Das Ansinnen sorgt bei der Stadtverwaltung allerdings für Verärgerung. Die Initiatoren sollten bedenken, sagt Verwaltungssprecher Detlef Johannson, „sie wollen nur ihre eigenen musikalischen Vorlieben durchsetzen. Ob andere Menschen in der Stadt diese Vorliebe teilen, interessiert sie offenbar nicht.“ Daher gehöre die Diskussion um die Benennung von Straßen und Plätzen oder auch von Kreiseln in die städtischen Gremien.“ Alleingänge sein „nicht gut für das Zusammenleben“.

Treffpunkt für die Umbenennung am Sonntag ist am Lutteranger bei Möbel Jäger. Beginn ist um 11 Uhr.

Kommentar

Ein bisschen albern klingt er schon, der SPD-Vorstoß, Kreisel nach verblichenen Titanen der Rockmusik zu benennen. Aber warum eigentlich?

Die Stadtverwaltung teilt mit, die Initiatoren interessiere es nicht, ob andere Menschen in der Stadt die Vorliebe für die ausgewählten Rockmusiker teilten. Das aber gilt genau so für die Musik von Beethoven, Brahms, Händel oder Wagner, deren Namen allesamt Straßenschilder in Göttingen schmücken. Nicht verschließen kann man sich daher dem Argument von Horst Reinert und seinen Mitstreitern, dass mittlerweile Generationen von Göttingern mit einer anderen Musik aufgewachsen sind und mit den klassischen Musikgrößen des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts nicht allzuviel anfangen können. Stilprägende Rockmusiker hingegen sind vielen eher im Gedächtnis geblieben, obschon vor Jahren oder Jahrzehnten gestorben. Und schließlich könnte Göttingen seine Rock-Kreisel wunderbar zum Stadt-Marketing nutzen.

Um dem Verdacht jeglicher Parteilichkeit entgegenzuwirken, sei an dieser Stelle noch vermerkt, dass der Verfasser dieses Kommentars ein großer Liebhaber klassischer Musik ist. Eins noch: In der SPD-Liste fehlt Elvis Presley. Und Frank Zappa.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreisverkehr wird nach Rockstar benannt
Fotomontage des künftigen John-Lennon-Kreisels

Der nördliche Verkehrskreisel am Lutteranger soll ab Sonntag, 9. Oktober, "John-Lennon-Kreisel" heißen. Auf Initiative des Ortsvereins Weende und mit Unterstützung des SPD-Stadtverbandes will SPD-Mann Horst Reinert den Kreisel um 11 Uhr umbenennen und ein entsprechendes Schild aufstellen.

  • Kommentare
mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016