Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Spielplätze sollen als Bauplätze verkauft werden

Rat der Gemeinde Niemetal Spielplätze sollen als Bauplätze verkauft werden

Die Gemeinde Niemetal will drei Spielplätze in Imbsen, Varlosen und Löwenhagen abbauen und die Grundstücke als Bauplätze verkaufen.  Dazu sollen jetzt die Bebauungspläne geändert werden. Das beschloss der Gemeinderat in allen drei Fällen jeweils einstimmig.

Voriger Artikel
Entscheidung über Sanierung verschoben
Nächster Artikel
Hochwasserschutz: Rat will weiter bauen

Die Gemeinde Niemetal will drei Spielplätze als Bauland verkaufen: Dazu gehört auch der Platz an der Bergstraße in Imbsen.

Quelle: Hinzmann

Imbsen. Der Vorschlag der Verwaltung kurz vor der Sommerpause, jeweils einen von zwei Spielplätzen in jedem der vier Niemetaldörfer zu schließen, zielt darauf ab, Unterhaltungskosten zu sparen und durch Grundstücksverkäufe Geld in die Kasse zu bekommen. In der ersten Sitzung nach den Sommerferien billigte der Rat jetzt den Vorschlag. Der zweite Spielplatz in Ellershausen am Försterberg, der von Eltern ausgestattet wurde und gepflegt wird, soll bestehen bleiben.

In Bebauungsplänen sei bislang ein Spielplatz vorgeschrieben gewesen, wenn der nächste erreichbare mehr als 400 Meter entfernt gewesen sei, so Bürgermeister Gerold Schäfer (CDU). Die Regel sei 2011 gekippt worden. Die Spielplätze würden nicht mehr angenommen und nicht mehr unbedingt benötigt. Da es jedes Jahr Mängelmeldungen gebe, könnte eine Schließung zur Sanierung des Haushalts beitragen.

In Varlosen ist der Spielplatz am Wellerser Weg im bislang nicht verwirklichten Bebauungsplan „Vor dem Dorfe“ als Standort für eine Regenrückhaltefläche vorgesehen. Falls dort jemals gebaut werden sollte, sollen Zisternen auf den Grundstücken vorgeschrieben werden. Geld aus Grundverkäufen soll in die bestehenden Spielplätze gesteckt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017