Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Spielwiese für Erwachsene: Trecker-Parcours

Bauernfest in Imbsen Spielwiese für Erwachsene: Trecker-Parcours

Über nichts fachsimpeln Männer vom Lande lieber als über Holzmachen und Treckerfahren. Beides stand im Mittelpunkt des siebenten Bauernfestes in Imbsen.

Voriger Artikel
Mit Wagen überschlagen
Nächster Artikel
Verdienstkreuz von zwei Präsidenten verliehen

Trecker-Parade: Allen voran das Zugpferd jedes Bauernfestes, ein historischer Lanz Bulldog.

Quelle: Heller

Rund um die große Grillhütte war auch diesmal wieder eine Spielwiese für Erwachsene entstanden, auf der die einen staunend historische Landtechnik bewundern, die anderen ihre Geschicklichkeit mit dem eigenen Traktor messen konnten. Rund 100 alte, aber noch fahrbereite Trecker, die beiden ältesten aus dem Jahre 1939 (ein Lanz Bulldog und ein IHC F 12-G), wurden in Aktion vorgeführt.

Kern der Trecker-Sammlung: die liebevoll restaurierten Schätzchen des Bulldog-Clubs Imbsen. Das sind 15 Traktoren, alles Gemeinschaftseigentum. Zehn Männer hatten einst den Verein gegründet, um das Unikum unter den Traktoren, den seit 1921 gebauten Ackerschlepper von Heinrich Lanz, den Lanz Bulldog, zu sammeln und zu restaurieren. Inzwischen hat der Club 40 Mitglieder, darunter eine Frau.
Alle 40, sagt der Vorsitzende Dirk Romey, sofern sie nicht unverschiebbar Urlaub haben, machen mit, wenn es einmal im Jahr das Bauernfest gibt. Dazu Partner und Freunde, 75 Helfer insgesamt. Treckertreffen gebe es genug, fanden die Bulldogs, als sie das Fest einst erfanden. In Imbsen müsse mehr sein.

Und so säumen Handwerkerstände wie der von Dachdecker Thomas Schwer das Gelände. Schiefer wird hier vor den Augen der Besucher bearbeitet. In Herzform geschlagen, nehmen Besucher den Schiefer als Andenken mit.

Am entgegengesetzten Ende wird Kleinholz gemacht. High-Tech zum Holzmachen zeigt Wolfgang Voigt in Aktion. Binnen zehn Minuten sägt und spaltet der Taifun einen Stamm zu ofenfertigen Scheiten. Fast 100 Jahre Landtechnik-Geschichte trennen die Holzmaschine von der riemengetriebenen Dreschmaschine, die beim Bauernfest in Aktion ist. Noch viele Kontraste zwischen modernster Agrartechnik und Uralt-Landmaschinen sind zu bewundern. Wer möchte, darf sich auch im Baggern versuchen: Ein historischer Friedhofsbagger steht am Rande des Geschicklichkeitsparcours zur Verfügung.

Die Kinder kommen nicht zu kurz: Sie dürfen mit Rasentraktoren über die Wiese kurven. Für die Jüngsten schließlich gibt es eine Traktor-Ausfahrt, die im Dorfgemeinschaftshaus endet, wo Tatyana Khodorenko Figurentheater spielt. Auch hier geht es ums Landleben – das fleißiger Landfrauen. Gegeben wird „Frau Holle“.

Von Jürgen Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen