Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sporthalle der Anne-Frank-Schule geht an Gemeinde Rosdorf

Kreistag stimmt zu Sporthalle der Anne-Frank-Schule geht an Gemeinde Rosdorf

Die Gemeinde Rosdorf erwirbt vom Landkreis Göttingen die Sporthalle der ehemaligen Anne-Frank-Schule. Das hat der Kreistag fast einstimmig beschlossen.

Voriger Artikel
Die heißesten Arbeitsplätze in der Region
Nächster Artikel
250 Besucher bei Bührener Kulturfest

Gehört nun der Gemeinde Rosdorf: die Turnhalle der ehemaligen Anne-Frank-Schule.

Quelle: Pförtner

Göttingen/Rosdorf. Nach der Schließung der Schule galten alle Aufwendungen für Betrieb und Erhaltung der Halle als freiwillige und damit haushaltstechnisch unerwünschte Leistung – im vergangenen Jahr immerhin knapp 117 000 Euro. Da traf es sich gut, dass die Gemeinde Rosdorf die Halle gerne übernehmen will: Rosdorfer Kindergärten und Vereine nutzen die Halle seit Jahren.

Außerdem hatte die Gemeinde seinerzeit das Baugrundstück für die Halle kostenlos zur Verfügung gestellt und sich mit einem Zuschuss in Höhe von gut 146 000 Euro an den Baukosten beteiligt. Das zahlt sich jetzt aus. Bei einem Grundstückswert von gut 229 000 Euro und einem Gebäudewert von gut 554 000 Euro muss die Gemeinde Rosdorf für das Gesamtpaket nur einen einzigen Euro zahlen.

Kritikern der Billig-Transaktion hielt Gregor Motzer deren „politische Dimension“ entgegen. Es handele sich um eine „sportliche Entscheidung“, weil so das Gemeindeleben seine Sportstätte behalte. Daher sei die Ein-Euro-Diskussion „eine Phantomdiskussion“. Im Gegenteil könne der Verkauf der Rosdorfer Sporthalle für einen symbolischen Preis künftig als Vorbild für ähnliche Fälle dienen. Falls die Halle für mehr Geld an einen Investor verkauft werden würde, ginge es nur noch um Abriss und möglichst profitabler Grundstücksverwertung.

Kritiker wie von Motzer angesprochen gab es indes nur wenige. Nur Kerstin Paetsch (CDU) stimmte gegen den Verkauf, alle anderen Abgeordneten hingegen dafür. Besonders gern tat dies der Ur-Rosdorfer Gerhard Winter: Er bedankte sich aus tiefem Herzen bei den Verhandlungsführern des Landkreises und der Gemeinde Rosdorf. Die Sporthalle werde von den Rosdorfern sehr intensiv genutzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016