Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sportverein könnte Ganztagsschule retten

Janusz-Korczak-Schule Sportverein könnte Ganztagsschule retten

Die lange Suche nach einem Mensaraum für die Janusz-Korczak-Schule (JKS) in Nikolausberg war erfolgreich: Der Sportverein ist nach eigenen Angaben bereit, die Kinder mittags zu beherbergen. Damit wäre eine geplantes Ganztagsangebot an der Grundschule gerettet.

Voriger Artikel
„Die krassesten Tage unseres Lebens“
Nächster Artikel
Grünkohlessen der Landesvertretung in Brüssel

Göttingens Schuldezernent Siegfried Lieske (Grüne).

Quelle: Heller

Nikolausberg. Ab Sommer nächsten Jahres will die JKS als offene Ganztagsschule auch ein Nachmittagsprogramm anbieten. Die Pläne reifen, bisher scheiterte ihre Umsetzung allerdings an fehlenden Mensaräumen. In den Schulgebäuden gibt es dafür nach Angaben der Stadtverwaltung keine Möglichkeit.

Mittelfristig Umbau geplant

Ohne Mensa allerdings werde es auch keine Ganztagsschule geben, versicherte erneut Göttingens Schuldezernent Siegfried Lieske (Grüne) während der einer Sitzung des Schulausschusses des Rates. Die SPD-Fraktion hatte zuvor nach der aktuellen Entwicklung gefragt. Mittelfristig sei für die erforderliche Mensa mit Essensausgabe ein Um- oder Anbau in der Schule geplant, hieß es in der Stellungnahme der Verwaltung.

Zur Überbrückung würden zurzeit aber Räume im Umfeld gesucht. Und die sind offenbar gefunden: Der Nikolausberger Sport Club (NSC) sei bereit, die Schule zu unterstützen und Räume in seinem Vereinshaus für den Mensabetrieb zur Verfügung zu stellen, bestätigte am Dienstag die stellvertretende Vorsitzende, Wibke Güntzler. Einzige Bedingung: Der Club müsse seine Räume weiterhin uneingeschränkt nutzen und vermieten können – unter anderem für Versammlungen und Feste.

Lage ist perfekt

Bei einer gemeinsamen Begehung mit der Stadtverwaltung habe sich gezeigt, dass die Idee umsetzbar sei, so Güntzler. Das bestätigte auch Lieske. Und die Lage sei perfekt: Das Vereinshaus liegt unweit der Schule auf der anderen Seite des gemeinsam genutzten Sportplatzes.

Als sicher gilt inzwischen, dass es an der Schule künftig keinen Hort mehr geben wird, wenn das Ganztagsangebot der Schule steht. Die Stadt will grundsätzliche keine konkurrierenden Einrichtungen vorhalten. Die bisherigen Horträume würden zudem dringend für die Ganztagsschule benötigt, erklärte Gerald Müller-Stürmer, Leiter des Fachbereiches Schule. Der Hort wird von der Kirchengemeinde betrieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016