Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VHS-Geschäftsführer abberufen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Eberwien VHS-Geschäftsführer abberufen

Thomas Eberwien ist als VHS-Geschäftsführer abberufen. Das hat der Aufsichtsrat der Volkshochschule Göttingen Osterode gGmbH in einer außerordentlichen Sitzung am Montagabend beschlossen.

Voriger Artikel
Gänselieselbrunnen voller Schaum
Nächster Artikel
Fünf-Euro-Ticket, Familienzentren und flottes Netz

Die VHS

Quelle: Pförtner

Göttingen. In einer knappen Mitteilung des Kontrollgremiums heißt es, dass der Aufsichtsrat dies zum "Schutze und um Schäden von allen Beteiligten abzuwenden" beschlossen habe. Einstimmig habe das Gremium Rüdiger Rohrig als Interimsgeschäftsführer bestellt.

Gegenstand der mehr als dreistündigen Aufsichtsratssitzung waren der Mitteilung zufolge auch die Stellungnahmen der betroffenen Mitarbeiter sowie eines Betriebsratsmitgliedes, ebenso die Zwischenberichte eines Wirtschaftsprüfers sowie eines Rechtsanwaltes. Nach Tageblatt-Informationen waren allerdings auch die öffentlichen Äußerungen aus dem Aufsichtsrat über den Umgang mit den Anschuldigungen gegen Eberwien im Vorfeld der Sitzung Anlass zur Diskussion in diesem Gremium am Montagabend.

Bereits im Laufe des Montags hatte die Göttinger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den VHS-Geschäftsführer wegen des Verdachts der Untreue aufgenommen, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Andreas Buick, bestätigte.

Unterdessen hat sich der Göttinger CDU-Kreistagsabgeordnete Harald Noack zu Wort gemeldet: „Wer eine Treibjagd eröffnet, muss sicher sein, dass das Wild zum Abschuss freigegeben ist. Wie die Vorwürfe über angebliches Fehlverhalten des Geschäftsführers der Volkshochschule Göttingen Osterode GmbH an die Öffentlichkeit gelangt sind, ist derzeit der noch einzige Skandal“, kommentierte Jurist Noack, der auch Mitglied des VHS-Aufsichtsrates ist.

Vorwurf: "Erhebliche" Unregelmäßigkeiten in den Abrechnungen

Der Betriebsrat der Volkshochschule Göttingen Osterode hatte Eberwien „erhebliche“ Unregelmäßigkeiten in den Abrechnungen von Auslagen vorgeworfen. Dabei soll er zum Teil private Ausgaben von mehr als 8500 Euro für Hotelrechnungen, Flüge und Fahrtkosten, mit der Firmenkreditkarte der VHS beglichen haben. In einem Schreiben des VHS-Betriebsrates an den VHS-Aufsichtsrat vom 23. August, das dem Tageblatt vorliegt, heißt es, dass Eberwien seit April 2015 „trotz monatlicher schriftlicher Aufforderungen“ von VHS-Mitarbeiterinnen aus Buchhaltung und Personalsachbearbeitung seine Auslagen nicht belegt habe. Unter den zunächst nicht belegten Zahlungen mit der Firmenkreditkarte sollen sich auch Hotelrechnungen für Luxushotels auf Mallorca („GPRO Valparaiso Palace Palma“) und Amsterdam („Amsterdam American Hotel“) sowie für Flugtickets befinden.

 Unregelmäßigkeiten der behaupteten Art müssten „unverzüglich, sachkundig und kompetent überprüft werden“, forderte Noack weiter. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Kreisdezernent Marcel Riethig, habe „richtig gehandelt und sowohl den Aufsichtsrat unterrichtet als auch zwei fachlich ausgewiesene Prüfer bestellt“. Erst wenn deren Ergebnis vorliege, könne der Aufsichtsrat ordnungsgemäß entscheiden. „Wenn jetzt vorzeitig eine Sitzung des Aufsichtsrates von einem Mitglied gefordert wird, ist das Stimmungsmache. Die angezettelte öffentliche Diskussion ohne Faktenwissen schadet der VHS und beschädigt den Geschäftsführer“, sagte Noack. Letztgenanntes sei „vielleicht im Interesse des Whistleblowers“.

Kreisdezernent Riethig hatte am Sonntag angekündigt, dass der Aufsichtsrat der Volkshochschule Göttingen Osterode am Montag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen kommt. Nach der Prüfung würden die entsprechenden Konsequenzen gezogen, sagte Riethig.

Inzwischen haben die Vorwürfe gegen den VHS-Geschäftsführer Eberwien auch den Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen (BdSt) auf den Plan gerufen. „Wir messen dem Fall und dem weiteren Umgang mit eventuellen persönlichen Verfehlungen aus Sicht des Financiers der VHS Göttingen-Osterode eine hohe Bedeutung bei“, schreibt BdSt-Vorstandsvorsitzender Bernhard Zentgraf in einer E-Mail an Riethig und bittet nach der Aufsichtsratssitzung „um zeitgleiche Kenntnisgabe des Sachstandes“.

Mehr zum Thema: www.gturl.de/vhs

So erreichen Sie die Autoren:

m.brakemeier@goettinger-tageblatt.de, Twitter: @soulmib

c.oppermann@goettinger-tageblatt.de, Twitter: @tooppermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016