Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stadion-Feeling in der Göttinger Lokhalle

EM-Village 2016 Stadion-Feeling in der Göttinger Lokhalle

Nur noch gut zwei Wochen, dann beginnt die Fußball-Europameisterschaft. Wer keine Tickets hat, aber dennoch Stadionatmosphäre erleben will, für den öffnet wieder das Sartorius-EM-Village in der Lokhalle seine Tore. Der exklusive Kartenvorverkauf in den Tageblatt-Geschäftsstellen hat begonnen.

Voriger Artikel
Milestones of Rock: Zeitreise in die 70er
Nächster Artikel
Nochmal Kind sein beim „Dies Academicus“

Grenzenloser Jubel: Tausende Fans werden auch in diesem jahr die deutsche Fußballnationalmannschaft in der Göttinger Lokhalle anfeuern.

Quelle: Pförtner

Göttingen. 5500 Plätze und eine rund 100 Quadratmeter große Leinwand: Das gibt es während der EM in Frankreich nirgendwo sonst in Südniedersachsen. Das sagt Lutz Renneberg, Organisator und Veranstalter des Sartorius-EM-Village. Bei der jüngsten WM, die die Elf von Jogi Löw mit dem Titel krönte, kamen das komplette Turnier über rund 30 000 Besucher in die Lokhalle.

Außergewöhnliches Erlebnis

Das allein sei Beweis genug dafür, dass die Stimmung dort einzigartig sei, sagt Renneberg. „Mit Tausenden Fans die Spiele auf einer riesigen Leinwand verfolgen, das ist schon ein außergewöhnliches Ergeignis“, betont der Veranstalter.

Um das zu ermöglichen, ziehen bereits sei vielen Jahren zahlreiche Sponsoren und Unterstützer aus Göttingen und der Region an einem Strang. „Alle Partner sind schon lange dabei, die Nachhaltigkeit, die gibt es im Sport nicht immer“, sagt Renneberg. Geboren wurde die Idee, in der Lokhalle Fanveranstaltungen zu allen großen Turnieren mit deutscher Beteiligung auszurichten, im Jahr 2006.

Damals war Göttingen das WM-Quartier für die mexikanische Nationalmannschaft – und befand sich wochenlang im Fußballfieber. Diese einzigartige Stimmung habe man in die Folgejahre übertragen, sagt Renneberg. Auch deswegen funktioniere das Fußball-Event in der Lokhalle alle zwei Jahre auch weiterhin einwandfrei.

Eine Institution

Rund um die Spiele haben die Veranstalter mit der Zeit ein immer umfangreicheres Programm gesponnen. Mittlerweile gibt es vor jedem Spiel vor der Lokhalle Torwandschießen, Gastronomie und Tippspiele. Vor allem das Tippspiel sei mittlerweile eine Institution, sagt Renneberg. Die Fans könnten bis kurz vor Spielbeginn im Internet ihren Tipp für das jeweilige Spiel abgeben und Sporartikel-Gutscheine gewinnen. In der nächsten Woche gehe es online.

Und wie tippt Renneberg die EM? „Deuschland kommt auf jeden Fall ins Viertelfinale. Danach ist der Verlauf von der Tagesform abhängig“, sagt er zurückhaltend. Aber schön wäre es natürlich, wenn die Löw-Elf bis ins Finale käme, fügt er dann noch hinzu. Schließlich werden in der Lokhalle nur die Deutschlandspiele gezeigt – das Maximum wären sieben.

Nähere Informationen unter www.emvillage2016.de
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“