Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Stadt Göttingen gehört zu „Recyclingpapierfreundlichsten Städten Deutschlands“

Städtewettbewerb Stadt Göttingen gehört zu „Recyclingpapierfreundlichsten Städten Deutschlands“

Die Stadt Göttingen gehört zum dritten Mal in Folge zu den „Recyclingpapierfreundlichsten Städten Deutschlands“, die beim „Papieratlas-Städtewettbewerb 2014“ ermittelt wurden.

Voriger Artikel
In Göttingen gilt nachts bald Tempo 30
Nächster Artikel
Ermittlungserfolg in Hann. Münden: Zwei Überfalle aufgeklärt
Quelle: Hinzmann (Symbolfoto)

Göttingen. Göttingen gehört als „Mehrfachsieger“ auch 2014 zu den „Recyclingpapierfreundlichsten Städten Deutschlands“. Zum dritten Mal in Folge bestätigte die Stadt ihre Leistungen im Rahmen des diesjährigen Papieratlas-Städtewettbewerbs. Die anderen „Mehrfachsieger“ kommen aus Essen, Bonn, Freiburg und Halle (Saale). Die weiteren diesjährigen Gewinner sind Erlangen erstmals als „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ sowie Herne als „Aufsteiger des Jahres“.

Insgesamt hat die Stadt Göttingen durch die Verwendung von Recyclingpapier in 2013 eine Einsparung von rund 1,5 Mio. Liter Wasser, rund 310.000 Kilowattstunden an Energie sowie rund 8.000 Kilogramm CO 2 erzielt. Vorbildhaft ist auch das Engagement von Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, der für seine Korrespondenz konsequent Recyclingpapier nutzt.

Papier mit dem Blauen Engel spart in der Produktion gegenüber Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie, bis zu 70 Prozent Wasser und verursacht weniger klimaschädliches CO 2. Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ garantiert zudem, dass die Qualität dieser Papiere allen Anforderungen modernster Geräte zum Drucken und Kopieren gerecht wird und höchste Anforderungen an die Archivierbarkeit erfüllt.

Mit einer durchschnittlichen Quote von rund 82 Prozent nutzen Deutschlands Kommunen mehr Recyclingpapier als je zuvor. Damit konnte das Niveau des Vorjahres nochmals um etwa 1,5 Prozent gesteigert werden. „Das außergewöhnliche Engagement der Städte mit den kontinuierlich steigenden Einsatzquoten zeigt, dass die Kommunen Recyclingpapier als einfaches und effizientes Instrument sehr aktiv nutzen, um ihre Beschaffung immer nachhaltiger auszurichten“, so Michael Söffge, Sprecher der IPR.

eb

„Papieratlas-Städtewettbewerb 2014“

Die Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) führte den Städtewettbewerb zum siebten Mal in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Deutschen Städtetag, dem Umweltbundesamt sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund durch. Schirmherrin ist Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks.

Der Papieratlas 2014 beinhaltet die Angaben von erstmals 92 Städten zum Papierverbrauch und den Einsatzquoten von Recyclingpapier sowie die erzielten ökologischen Einspareffekte in den Bereichen Energie, Wasser und CO 2-Emissionen. Insgesamt legten 75 Prozent aller angefragten Städte ihre Daten zur Papierbeschaffung offen.

 
Weitere Informationen auf der Internetseite der Initiative papiernetz.de.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016