Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt Hardegsen ehrt 22 Sportler

Tolle Leistungen Stadt Hardegsen ehrt 22 Sportler

Zum ersten Mal hat Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) die Ehrung der erfolgreichsten Sportler der Stadt mit der Sportjugend des Hardegser Sportvereins vorgenommen. Den 22 Ausgezeichneten zollte er seine Anerkennung für deren „Disziplin, Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen.

Voriger Artikel
Ungewöhnlicher Diebstahl in der Nähe von Landolfshausen
Nächster Artikel
VHM übernimmt Stromnetz in Mündener Ortsteilen

Ausgezeichnet: Hardegsen ehrt seine erfolgreichsten Sportler.

Quelle: Pförtner

Hardegsen. In der Abteilung Bogensport im Hardegser Sportverein von 1872 (HSV) wurde Sebastian Wulf (Jahrgang 1989) geehrt;er erreichte die Deutschen Meisterschaften. Aus dem HSV wurden außerdem die fünf Schwimmer Isabella Gaertner, Thorben Lütje, Niklas Redeker, Dennis Bijok und Christian Förster für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet, dazu die Leichtathlen Erhard Knoke, Heinz Müller, Robert Heinemann und Hartmut Nixdorf.

Unter den Schützen der Kyffhäuser Kameradschaft Hardegsen von 1882 brachten Tanja, Markus und Axel Wüstefeld, Jörg Heß und Benjamin Lindemeier besonders gute Ergebnisse mit.

Urkunden erhielten auch die E- und C-Fußball-Jugend der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Hardegsen sowie Michel und Silas Metzlaff von den Wasserfreunden Northeim. Im Reitsport wurden Antonia Bense, Esther Schierle und Michaela Schneider für besondere Leistungen geehrt.

Weil die herausragenden Leistungen der Sportler nicht ohne Trainer und Betreuer möglich wären, würdigte Kaiser die Arbeit von Gudrun Kosel. die seit vielen Jahren Übungsleiterin im Kinderturnen ist, für ihren unermüdlichen Einsatz mit einer Urkunde. Einen gelungenen Show-Auftritt präsentierte die Hip-Hop-Gruppe „Who“ aus Volpriehausen.

Der Sport sei eine gute ­Schule für das ganze Leben, sagte Kaiser zum Abschluss. Er lobte er all jene, die sich ­ehrenamtlich für den Sport ­engagieren: „Ohne diesen ­Einsatz wäre unser vielfältiges sportliches Vereins­leben schlichtweg nicht möglich.“

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung