Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtkantorei singt Lieder mit Profis der BG Göttingen

Besonderes Konzert in St. Johannis Stadtkantorei singt Lieder mit Profis der BG Göttingen

Eine besondere Begegnung haben die Basketball-Profis der BG Göttingen am Montagabend absolviert: In der Kirche St. Johannis traten sie zum Singen an – gemeinsam mit der Stadtkantorei. BG-Forward Harper Kamp trat sogar solo vors Publikum in der gut gefüllten evangelischen Kirche.

Voriger Artikel
Immobilienmesse im „Kauf Park“ Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger und Friedländer Schüler in Hannover

Gibt ein Gitarren-Solo: BG-Star Harper Kamp.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Bei der Veranstaltung „Chorlieder mit Korbjägern“ sang die Stadtkantorei Lieblingslieder der BG-Spieler. Die Mannschaft war in St. Johannis relativ komplett vertreten, Spielmacher Khalid El-Amin fehlte allerdings. Laut den Steckbriefen auf der Internetseite der BG spielt eigentlich Hip-Hop die dominierende Rolle beim Musikgeschmack der Spieler. Der war im Konzert allerdings gar nicht vertreten, stattdessen gab es eine bunte Pop-Rock-Folk-Mischung von den Beatles über die Rolling Stones bis hin zu Bob Dylan.

Den musikalischen Hauptanteil trug dabei die von Headcoach Bernd Eberhardt gut eingestimmte Stadtkantorei. Sie gab zunächst mit Mendelssohns „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ eine Kostprobe ihres Könnens im Bereich der älteren geistlichen Musik, ehe es dann, begleitet von Eberhardt am Flügel, in die modernen Musikgefilde ging.

Bei einigen Liedern konnte das Publikum mitsingen. Am besten gelang dies beim von Cat Stevens weltbekannt gemachten Lied „Morning has broken“. Mit Spannung erwarteten die Fans den Auftritt von Kamp. „Wenn ich kein Basketball-Spieler wäre, wäre ich ein Musiker“, steht in seinem Steckbrief. Zur Gitarre sang er „Gone“ von Jack Johnson und „Don’t think twice“ von Bob Dylan. Mit seinem beherzten Auftritt trotzte Kamp selbst coolen Hip-Hop-Teamkollegen anerkennendes Mitnicken ab. Das vielschichtigste musikalische Crossover gab es bei der „Hallelujah“-Version von Jeff Buckley: Kamp sang die Strophen, Eberhardt begleitete am Klavier, und die Kantorei lieferte den Refrain. Nach diesem Stück freute sich Kamp zu Recht wie über einen Dreier vom Parkplatz.

Das Konzert sei ein Teil der mit der Kirchenrenovierung verbundenen neuen Ausrichtung der Gemeinde, erklärte Pastor Gerhard Schridde im Gespräch mit Moderator Nils Leunig. Man wolle in Kontakt mit Menschen und Gruppen kommen, die nicht von vornherein kirchlich gebunden seien. BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen lud die Stadtkantorei im Gegenzug zum Besuch eines BG-Spiels ein. Der Erlös aus dem Konzert fließt in die Innenrenovierung von St. Johannis und die Jugendarbeit der BG.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis