Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Statt attraktiver Gewinne eine Tütensuppe

Maxi-Service Statt attraktiver Gewinne eine Tütensuppe

Auch im vergangenen Jahr hatte die Göttinger Verbraucherzentrale viel damit zu tun, Betrügereien mit Gewinnspielen, der Nutzung vermeintlicher Gratisdienste im Internet oder unfreiwilliger Datenpreisgabe nachzugehen und die Bürger vor derartigen Machenschaften zu warnen.

Verbraucherschützerin Elke Tiebel nennt Beispiele, die immer noch aktuell sind und Verbrauchern schaden können.

Übel aufgefallen, sagt Tiebel, ist beispielsweise der „DKD – Deutscher Konsumentendienst, Hamburg“. Die Abzocker bieten einen sogenannten Maxi-Service an, bei dem die Teilnehmer mit sieben persönlichen Glückszahlen kostenlos bei einem Gewinnspielanbieter im Internet mitspielen können und zusätzlich Gewinnspielkarten an verschiedene entsprechende Veranstalter weitergeleitet werden. Tiebel: „Dieser Koordinationsnepp kostet mehrere hundert Euro für zwei Jahre. Der Gewinn als Gegenleistung steht in den Sternen.“

Trotz Warnungen in den Medien – so auch im Tageblatt – ist TB Verlag UG aus Stapelfeld weiter aktiv. Das Schwindelunternehmen lädt mit dem Seriosität suggerierenden Telefonbuch-Logos zu einer Kaffeefahrt, getarnt durch ein Gewinnspielversprechen, ein. Die angeblich attraktiven Gewinne stellen sich vor Ort als Tütensuppe oder Ähnliches heraus.

Weiterhin verbreitet ist auch die Masche, in E-Mails Verbrauchern angebliche Urheberrechtsverletzungen für den Download von pornografischen Videos in Rechnung zu stellen. Diese Schreiben werden unter dem Namen seriöser Anwaltskanzleien verschickt, die von diesen Machenschaften allerdings nicht das Geringste ahnen. Der Ratschlag der Verbraucherschützer: Mails umgehend löschen.

Kürzlich meldete die Göttinger Verbraucherzentrale nicht ohne Genugtuung, der Abzocker- und Mahnanwalt Olaf Tank habe seine Kanzlei aufgegeben. Aber, so Tiebel: Es gibt bereits Nachfolger für unberechtigte Forderungen unseriöser Internetseiten, so von opendownload.de. Die Rechtsanwälte Jan Riedel oder Peter Schneider aus Osnabrück arbeiten unter der bekannten Adresse von Olaf Tank.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
In Gaststätte

Die Northeimer Polizei hat am Montagnachmittag eine betrügerische Kaffeefahrt-Veranstaltung gesprengt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Organisatoren eingeleitet. Die Verkaufsschau war weder angemeldet, noch konnte der Verkäufer eine Reisegewerbekarte vorlegen.

mehr
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017