Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Staufenberg 2025 am ältesten

Landkreis Göttingen stellt Demografiebericht für 2014 vor Staufenberg 2025 am ältesten

Der Landkreis Göttingen hat seinen Demografiebericht für 2014 fertiggestellt. Die kaum überraschende Feststellung: Mit den Bevölkerungszahlen geht es weiter zügig bergab.

Voriger Artikel
Nur wenige Göttinger bilden Lichterkette
Nächster Artikel
Bruno-Jung-Weg soll umbenannt werden

Die Zahl der Einwohner im Alter von Null bis 25 Jahren teils dramatisch zurück, prognostiziert die Studie.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Im Landkreis Göttingen, 1117 Quadratkilometer groß, leben etwa 250000 Menschen (Stand Ende 2014). Bis 2025 dürfte die Bevölkerungszahl auf unter 240000 sinken, sagen gleich mehrere Studien voraus, die im Demografiebericht zitiert werden. Sie sinken besonders stark in Hann. Münden, Duderstadt, Friedland und in Staufenberg.

Im Planungszeitraum 2008 bis 2025 geht die Zahl der Einwohner im Alter von Null bis 25 Jahren teils dramatisch zurück, prognostiziert die Studie: So sind es in der Altersklasse zehn bis 18 Jahre 41 Prozent. Während die Zahl der Menschen im Alter zwischen 25 bis 35 Jahren um etwa 22 Prozent steigt, sinkt sie in der Gruppe 35 bis 50 Jahre um 42 Prozent.

Alle folgenden Altersgruppen nehmen an statistisch zu. Die Zahl der Menschen im Alter von 50 bis 65 Jahren steigt um 16 Prozent, die Gruppe von 65 bis 70 Jahren um sechs Prozent. Bis 2025 wird es zwölf Prozent mehr Landkreis-Bewohner im Alter zwischen 70 und 80 Jahren geben, die Gruppe der über 80-Jährigen wächst um 32 Prozent.

Im Jahr 2025 wird Gieboldehausen mit einem Durchschnittsalter von 45,8 Jahren die jüngste Kommune im Landkreis Göttingen sein. Den höchsten Altersdurchschnitt verzeichnet Staufenberg mit 49,5 Jahren.

Der Demografiebericht listet außerdem sämtliche Stellen und Institutionen im Landkreis auf, die sich mit dem Thema Bevölkerungsentwicklung beschäftigen. Insgesamt gilt für die Aussagekraft des Demografieberichts allerdings eine bedeutende Einschränkung, erklärt Regina Meyer: „Im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage geben die Zahlen nicht allzuviel her.“

Der Demografiebericht 2014 mit Handlungskonzept, Handlungsempfehlungen, Bevölkerungsprognose, Demografieprojekten, umfangreichem Zahlenmaterial und Grafiken ist im Internet unter landkreisgoettingen.de eingestellt und kann dort als PDF-Dokument heruntergeladen werden. Die Kreisverwaltung und die Gemeinden verfügen zudem über eine gedruckte Version.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“