Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Reuter oder Theuvsen?

Stichwahl zur Landratswahl Reuter oder Theuvsen?

An diesem Sonntag entscheidet sich, wer neuer Landrat des größer werdenden Landkreises Göttingen wird. Knapp  267 700 Bürger aus dem Raum Göttingen-Osterode sollen bei der Stichwahl noch einmal ihre Stimme abgeben. Im ersten Wahldurchgang konnte sich kein Kandidat auf Anhieb durchsetzen.

Voriger Artikel
Das ist in Göttingen und der Region los
Nächster Artikel
"Steilvorlage für nächste Klagewelle"

Der Stimmzettel für die Stichwahl

Quelle: r

Göttingen/Osterode. Im Vergleich zu den Kommunalwahlen vor zwei Wochen mit mehreren großen Stimmzetteln und vielen möglichen Ankreuzvariationen ist dieser Wahlgang einfach: Wähler müssen nur ein Kreuz setzen. Damit stimmen sie entweder für den SPD-Kandidat Bernhard Reuter oder für den CDU-Kandidat Ludwig Theuvsen.

Wahl live

Über den Stichwahltag in Göttingen informieren wir Sie am Sonntag aktuell in unserem Liveblog auf gturl.de/wahlticker. Alle Beiträge zur Kommunalwahl 2016 finden Sie unter gturl.de/kwgoe16.

Zum ersten Wahldurchgang am 11. September standen noch sechs Kandidaten zur Wahl. Weil dabei kein Bewerber mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen für sich gewinnen konnte, folgt jetzt eine Stichwahl mit den beiden Kandidaten, die im ersten Durchgang die meisten Stimmen hatten: Reuter vereinte mit 69070 Stimmen 48,66 Prozent der Wähler, Theuvsen mit 48.427 Stimmen 34,12 Prozent.

Mit ihrer Stimme entscheiden die Wähler, wer künftig als Landrat an der Spitze der Kreisverwaltung steht und den Landkreis zugleich politisch repräsentiert. Reuter ist seit 2011 amtierender Göttinger Landrat. Zuvor war der 61-jährige Jurist und Grundschullehrer Landrat in Osterode. Theuvsen hat sich bisher politisch im Rat der Stadt Göttingen engagiert. Der 52-Jährige stammt vom Niederrhein und ist seit 2002 als Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Agrarwirtschaft an der Uni Göttingen tätig.

Zur Stichwahl sind 267.691 Berechtigte in den Kreisen Göttingen und Osterode zum Urnengang aufgerufen - darunter etwa 95000 Göttinger. Dabei sind die gleichen 426 Wahllokale mit knapp 3000 Wahlhelfern geöffnet wie beim ersten Durchgang. Gewählt werden kann am Sonntag, 25. September, von 8 bis 18 Uhr. Wähler sollten ihre Wahlbenachrichtigung, die sie überwiegend bereits vor den Kommunalwahlen bekommen haben, vorlegen. Sie können sich aber auch mit einem anderen Personen-Dokument ausweisen. Sollten Wähler überraschend verhindert sein, können sie am Wahltag noch bis zum frühen Nachmittag Briefwahlunterlagen bei den Gemeindeverwaltungen beantragen, sie von einem Bevollmächtigten abholen lassen, und bis 18 Uhr abgegeben.

Am 1. November fusionieren die bisherigen Nachbarlandkreise Göttingen und Osterode. Den ersten Kreistag des neuen Landkreises Göttingen haben die Wahlberechtigten bereits am 11. September gewählt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel