Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Stiegel“-Anlieger sollen 94.500 Euro zahlen

Nikolausberger Haushalt 2016 „Stiegel“-Anlieger sollen 94.500 Euro zahlen

Der fürs nächste Jahr geplante Umbau der Straße „Stiegel“ soll laut Verwaltung rund 150.000 Euro kosten, wovon 77.000 Euro auf die Anlieger entfallen würden. Das teilte der stellvertretende Ortsbürgermeister Bernd-Michael Weide (Grüne) während der Ortsratssitzung mit.

Voriger Artikel
Hilfe bei beruflicher Rehabilitation
Nächster Artikel
Freundschaftsstühle und Kinderbücher
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nikolausberg. Dazu kommen noch 35.000 Euro Planungskosten, von denen die Anlieger die Hälfte – also 17.500 Euro – tragen würden. Insgesamt müssten die Anlieger also Kosten von 94.500 Euro übernehmen. Entweder im Januar oder Februar  soll es eine Einwohnerversammlung zum Thema geben, darüber hinaus auch eine Ortsrats- und eine Bauausschuss-Sitzung.

 

Der Bau des Spielplatzes Eschenbreite soll, so es die Witterung zulässt, im März beginnen. Die Gesamtkosten werden 20.000 Euro betragen, wovon 5.000 aus den Mitteln des Ortsrats und 15.000 aus städtischen Mitteln stammen.

 

Was die Planungen über die Einführung des Ganztagsbetriebs in der Grundschule ab Beginn des Schuljahrs 2017/18  angeht, so sind diese noch nicht abgeschlossen – innerhalb der Schule selbst als auch in den Gremien sowie im Rat finden noch Beratungen statt. Auch die Haushaltsmittel für das Vorhaben sind noch nicht freigegeben.    

 

Unterdessen ist die Erweiterung des Feuerwehrhauses im vollen Gang, wie Jörg Rudolph mitteilte: „Wir kommen gut voran.“ Wahrscheinlich werde der Anbau noch dieses Jahr fertig, sagte der Vorsitzende des Feuerwehrvereins. Wenn nicht, würde das haushaltstechnisch kein Problem darstellen: Die zur Verfügung stehenden Mittel von 85000 Euro gelten jahrübergreifend. 

    

Der Ortsrat hat den von der Verwaltung vorgelegten Haushalt für 2016 zur Kenntnis genommen. An Mitteln stehen ihm nächstes Jahr 8300 Euro zur Verfügung. hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016