Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Stollen und Co im Regal

Weihnachtsgebäck 110 Tage vor dem Fest Stollen und Co im Regal

Ob Spekulatius, Christstollen, Schokolebkuchen oder Dominosteine mit Suchtpotenzial: Während die Sonne noch wacker ein paar letzte Sommergrüße schickt und das Heilige Fest noch 110 Tage vor uns liegt, gibt es in vielen Lebensmittelgeschäften schon Weihnachtsgebäck.

Voriger Artikel
Jeder zehnte Göttinger lebt von staatlicher Hilfe
Nächster Artikel
Hoher Schaden an A-7-Schildern

Ordnet das Weihnachtsgebäck: Isabell Dettenbach in der Aldi-Filiale Industriestraße.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Grone. „Der übliche Zeitraum seit Jahren“, versichert Oktay Oturak, Leiter der Kaufland-Filiale in Grone. Und es sei „Wahnsinn, was da schon täglich weg geht“.

Das bestätigt auch Jürgen Rataj, Marktleiter der Perfetto-Feinkostabteilung im Karstadt-Haus: „Die Leute sind unterwegs, es wird gekauft.“ Auch Real im Kaufpark und die Aldi-Filialen bieten seit Ende August Butter-Spekulatius und Co an – sogenanntes Herbstgebäck. „Die Kunden sind immer erschrocken, legen die Ware aber dennoch in ihren Wagen“, beobachtet Real-Markt-Geschäftsführer Michael Hüls.

Manche Geschäfte wie die Edeka-Märkte oder Tegut warten noch ein paar Tage. „In drei bis vier Wochen bekommen wir schon die Schoko-Sachen, Weihnachtmänner und ähnlichen Hohl-Figuren“, sagt Aldi-Marktleiter Kurt-Detlef Lindemann. Darauf freut sich Kundin Marianne Scharnow. Am Montag hat sie sich mit Stollen und Spekulatius eingedeckt. „Die Stollen schicke ich nach Australien, die Kekse sind bei uns lange vor Weihnachten alle.“

 us/aka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen