Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stopp in Rodetal: Arzt läuft barfuß von Hamburg an den Bodensee

„Bewegung für Geh-sundheit“ Stopp in Rodetal: Arzt läuft barfuß von Hamburg an den Bodensee

„Bewegung für Geh-sundheit“ ist Frank Jesters Maxime. Von Hamburg bis zum Bodensee ist er unterwegs. 780 Kilometer sind das. Für direkten Kontakt zu „Mutter Erde“ geht der Arzt auf bloßen Füßen.

Voriger Artikel
Bernhard Reuter (SPD) dankt Arbeitgebern von ehrenamtlichen Helfern
Nächster Artikel
Göttingen reagiert auf steigende Einsatzzahlen im Rettungswesen

Frank Jester

Quelle: EF

Rodetal. Nackte Füße kommen die Treppe herunter. Das ist das Erste, was von Jester im Hotel Rodetal an der Bundesstraße 446 von Nörten-Hardenberg nach Reyershausen zu sehen ist. Auffällig ist an diesem Morgen, dass der Barfußgänger humpelt. Vor zwei Tagen sei er in die Nacht hineingegangen und in etwas hineingetreten. Nun habe sich der Ballen entzündet. Doch der Barfußgänger bleibt optimistisch. Eine halbe Stunde müsse er sich ohnehin jeden Morgen einlaufen. Um die 30 Kilometer betragen seine täglichen Strecken. Neu Eichenberg ist nach Nörten sein nächstes Ziel. Erst wenn nach einer Pause, die er für einen Vortrag in Österreich einlegt, keine Besserung in Sicht ist, will Jester sein Unternehmen abbrechen.

 

Denn der Arzt ist der festen Überzeugung, dass Bewegung an der frischen Luft die Menschen gesünder halten kann. Eine dreiviertel Stunde täglich reiche. Viel hat der Mann mit 47 Jahren schon im Freien unternommen. Vom winterlichen Eisbaden wie zu Neujahr in Seeburg über Radtouren zum Nordkap oder rund um die Ostsee habe er schon so manche „Verrücktheit“ begangen. Genau beobachtet er sich dabei, macht Experimente mit dem Essen oder mit seinem Aussehen. Auch wie ein Bart einen Menschen verändert, habe er an sich getestet.

 

Ohne Reisegepäck will Jester das, was er braucht, auf das Wesentliche reduzieren. Portemonnaie, Handy, Zahnbürste, Rasierzeug, einen Regenschirm und genug zu trinken trägt er bei sich. Alles andere musste zu Hause bleiben. So will er auch die Nörten-Hardenberg-Tasse  von Nörtens Bürgermeisterin, Astrid Klinkert-Kittel, nicht mitnehmen. Sie solle sie für ihn aufheben, sagt Jester und verspricht, wiederzukommen. Zu Ehren des Besuchers zieht sich auch Klinkert-Kittel die Schuhe aus.

 

Die Erlebnisse von der Reise und die spannenden Begegnungen mit anderen Menschen will der Autor in einem Buch festhalten. „Weichei Mensch“ steht groß auf seinem T-ShirtSein neuestes Buch trage diesen Titel, am Freitag, 11. September, soll es auf den Markt kommen. Es handele von den Defiziten der Menschen im Vergleich zu vielen Tieren, beschreibt Jester und geht vorsichtig ein paar Schritte weiter.

Von Ute Lawrenz
 

barfussdeutschland.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016