Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Straße nach Adam von Trott zu Solz benannt

Göttinger Stadtteil Weende Straße nach Adam von Trott zu Solz benannt

Zu Ehren des Widerständlers Adam von Trott zu Solz wird im Göttinger Ortsteil Weende am Freitag eine Straße nach ihm benannt. Von Trott zu Solz gehörte zum Kern des Kreisauer Kreises und wurde 1944 nach einem missglückten Attentat auf Hitler hingerichtet.

Voriger Artikel
Verteidiger will Freispruch im Reiffenhausen-Mordprozess
Nächster Artikel
Ein Zentimeter Eis auf dem See

Der Widerständler Adam von Trott zu Solz.

Quelle: Family von Trott [Public domain], via Wikimedia Commons

Göttingen. Einstimmig hatte sich der Weender Ortsrat im vergangenen Oktober dafür ausgesprochen, den bisherigen Rudolf-Stich-Weg in Adam-von-Trott-Weg umzubenennen und war damit einem Vorschlag der Stadtverwaltung Göttingen gefolgt. Stich wird die Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen als Mediziner damit aberkannt. Es gilt laut Gutachten als bewiesen, dass er das NS-Regime ab 1933 nicht nur billigend in Kauf nahm, sondern die Herrschaft der Nationalisten aktiv unterstützt und gefördert hat.

Der neue Namensgeber Adam von Trott zu Solz verbrachte seine Jugendjahre in Hann. Münden und studierte in Göttingen Rechtswissenschaften. Später gehörte er zu der Gruppe von Widerstandskämpfern um Helmuth James Graf von Moltke und Claus Schenk Graf von Stauffenberg gegen das nationalsozialistische Regime.

Im vergangenen Sommer hatte die Stadtverwaltung 91 Anwohner der betroffenen Straße zu einer Umbenennung befragt. Von zehn Stellungnahmen war eine Hälfte für eine Umbenennung, die andere dagegen. Diese erfolgt am Freitag, 22. Januar, um 15 Uhr. Verena Onken von Trott und Dr. Benigna von Krusenstjern werden an von Trott zu Solz erinnern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Ulrich Schubert

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"