Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Streik der Lokführer noch bis Sonnabend

Einzelne Zugausfälle Streik der Lokführer noch bis Sonnabend

Der am Donnerstag, 31. März, begonnene zweitägige Streik der Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer (GDL) hat auch den Bahnverkehr in Südniedersachsen beeinträchtigt. Einige Cantus-Züge mit Verbindungen von und nach Nordhessen fielen aus oder verspäteten sich. Stärker betroffen waren Verbindungen des Bahnbetreibers Metronom auf der Strecke Göttingen – Hannover – Uelzen. Hier wurde der Fahrplan vereinzelt bedient.

Allerdings war der Metronom-Bahnbetrieb weiter im Norden massiv betroffen, auch wenn nach Unternehmensangaben die Streikbeteiligung niedriger als bei vorangegangenen Streiks ausfiel. So fuhr am Donnerstag zwischen Cuxhaven und Hamburg kein einziger Zug. Der 47-stündige GDL-Streik soll noch bis in die Nacht zum Sonnabend, 2. April, andauern. Die Gewerkschaft fordert einen einheitlichen Tarifvertrag für alle Lokomotivführer.

(hein/lni)

Voriger Artikel
Nächster Artikel