Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Streit um Bushaltestellen in Göttingen-Weende

Ortsrat fordert Umbenennung Streit um Bushaltestellen in Göttingen-Weende

Zwei Bushaltestellen in Weende tragen nach Ansicht des Ortsrates irreführende Bezeichnungen. Das Gremium wollte daher eine Umbenennung erreichen – und erhielt von der Göttinger Stadtverwaltung eine Abfuhr. Die will der Ortsrat nicht hinnehmen.

Voriger Artikel
Von Biervulkanen und Rockstarkreiseln
Nächster Artikel
Wätzolds Woche: Mit Hurra ins neue Schuljahr!
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. „Die Stellungnahme der Verwaltung können wir in keiner Weise akzeptieren“, sagte Eckhard Berger (CDU) in der Sitzung des Gremiums. Der Ortsrat hatte im März auf Antrag der CDU einstimmig die Verwaltung aufgefordert, zwei Bushaltestellen umzubenennen.

Zum einen sollte die Bushaltestelle im unteren Bereich der Straße Im Hassel von „Hennebergstraße“ in „An der St.-Petri-Kirche“ umbenannt werden, zum anderen die Bushaltestelle in der Hennerbergstraße von „Eichweg“ in „Hennebergstraße“. Mit anderen Worten: Die Haltestellen sollten nach der verhältnismäßig kurzen Straße und dem Gebäude, an denen sie liegen, bezeichnet werden und nicht nach Straßen, die davon abgehen. Die derzeitigen Bezeichnungen seien irreführend und müssten umgehend in die richtigen, vorgeschlagenen Bezeichnungen umgewandelt werden, forderte der Ortsrat im März.

Im August antwortete die Verwaltung – und zwar ablehnend.  Nach eine Regelung zwischen Göttinger Verkehrsbetrieben und der Stadtverwaltung würden Haltestellen nach Straßen benannt, die von der Haltestellen-Straße abgehen. Zumindest die Umbenennung in „An der St.-Petri-Kirche“ sei zwar denkbar, aber die Verwechslungsgefahr mit der Haltestelle „Petrikirchstraße“ an der B 27 zu groß. Daher würden bei beiden Haltestellen die Namen beibehalten.

Das kritisierte die CDU-Fraktion im Ortsrat. Die Regelung mache nur bei langen Straßen Sinn, nicht aber bei kurzen wie der Hennebergstraße oder der Straße Im Hassel. Ansonsten müssten ja auch die Haltestellen in der Großen Breite in Wagenstieg und Lutteranger umbenannt werden, so die Argumentation. Im Hinblick auf die Verwechslungsgefahr könne man die Haltestelle statt „An der St.-Petri-Kirche“ auch „An der Kirche“ oder „Am Friedhof“ nennen. In jedem Fall wird nach wie vor auf eine Umbenennung gepocht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"