Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Streitschlichtung in Flüchtlingsunterkünften

SPD und Grüne besuchen Voigtschule Streitschlichtung in Flüchtlingsunterkünften

Nach den Auseinandersetzungen zwischen freiwilligen Helfern und Bonveno über die Situation in der städtischen Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Voigtschule begrüßen die Ratsfraktionen von SPD und Grünen, dass es nächste Woche ein Gespräche zwischen Helfern, Bonveno und der Stadt geben soll.

Voriger Artikel
Göttingen lässt weitere 62 Bäume fällen
Nächster Artikel
Flatland im "Kauf Park"

Stand zuletzt in der Kritik: Die Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Voigtschule.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Die Arbeit der Ehrenamtlichen ist wichtig und unverzichtbar. Regelmäßige Gespräche zwischen Betreiber und Ehrenamtlichen sollten daher selbstverständlich sein", sagte Elvan Tekindor-Freyjer (SPD) und  Mehmet Tugcu (Grüne) ergänzte: „Im Konfliktfall ist es wichtig, klare Regeln zu haben, wie Gespräche konstruktiv miteinander geführt werden.“ Beide migrationspolitischen Sprecher ihrer Partei hatten sich über die Situation In der Unterkunft erkundigt und mit Bonveno-Mitarbeitern, Bewohnern und Helfern gesprochen.

Gemeinsamer Antrag im Rat der Stadt Göttingen

SPD und Grünen streben nun einen interfraktionellen Antrag an, "der, ausgehend von dem konkreten Fall, ein Vorgehen erarbeitet, wie auch in anderen Unterkünften Mediation nach Bedarf zum Einsatz kommt", heißt es in einer Mitteilung. „Viele Probleme können durch Gespräche aus der Welt geräumt werden“, sagten Tekindor-Freyjer und Tugcu.

„Beide Seiten müssen an einen Tisch, und ein Vermittler muss so schnell wie möglich tätig werden. Verständnis für den jeweils anderen ist Voraussetzung, damit eine gute Arbeitsgrundlage zwischen Haupt- und Ehrenamtlichkeit entstehen kann“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Obdachlose werden in Flüchtlingsunterkunft einquartiert
Die Göttinger Voigtschule.

Weil nun auch Obdachlose im ehemaligen Gebäude der Voigtschule einquartiert werden, befürchten dortige Flüchtlingshelfer die Entstehung eines sozialen Brennpunkts. Die Stadtverwaltung sieht allerdings keine Alternative zu dieser Entscheidung.

mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016