Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stromausfall in Hann. Münden: Scherben mit Glück

Folgen für Mündener Firmen Stromausfall in Hann. Münden: Scherben mit Glück

Scherben bringen Glück, besagt ein Sprichwort. Im Fall der Firma Isophon Glas aus Gimte hatten die Mitarbeiter Scherben mit Glück.

Voriger Artikel
Nina Irslinger spielt 60 Stunden Orgel
Nächster Artikel
Sturmtief „Niklas“: Mehr als 240 Einsätze in der Region

Glasbruch bei Isophon Glas .

Quelle: EF

Hann. Münden. Denn der kurze Stromausfall am Montag in Folge des Sturms hätte böse ausgehen können. Das sagt Sylvia Bold-Engelhardt, administrative Gesamtleiterin des Unternehmens, das Spezialglas verarbeitet. Per Vakuum werden bis zu 1200 Kilogramm schwere Glastafeln an einem Kran gehalten und durch die Halle bewegt. Fällt der Strom auch nur für wenige Sekunden aus, erläutert Bold-Engelhardt, löst sich das Vakuum und die Glasplatte knallt herunter. So geschehen am Montag. Diesmal ging es glimpflich aus, und nur das Glas ging zu Bruch, doch im schlimmsten Fall könnten dabei Mitarbeiter zu Schaden kommen.

„Wäre der Strom nur 30 Sekunden später gewesen“, sagt Bold-Engelhardt, wäre die Glastafel direkt in die 150 000 Euro teure neue Zuschneidemaschine geknallt“. Ein Notstromaggregat könne gar nicht so schnell zugeschaltet werden, wie sich das Vakuum löse, sagt sie. Isophon Glas suche daher derzeit nach einer Lösung und denke über einen Betrieb mit Akkus nach.

Innerhalb weniger Sekunden würden die Sicherheitsstromversorgungsanlagen in den Mündener Krankenhäusern einsetzen, erklärt Arne Schönleiter, Bereichsleiter Technik und Bau der Awo-Gesundheitsdienste gGmbH, die das Krankenhaus Hann. Münden und das Nephrologische Zentrum Niedersachsen betreiben. Speziell für die Operationssäle „wird die Zeit bis zum Einsetzen der Ersatzstromversorgung durch Batteriespeicher überbrückt“, so Schönleiter. Das gelte auch für die gesamte „lebenserhaltende Medizintechnik“.

„Für uns“, sagt der Betriebsleiter von Nordfrost in Volkmarshausen, Peter Brühne, „war der Stromausfall nicht so dramatisch“. Nordfrost stelle seinen Strom selbst her. Für die Produkte in den Kühlhäusern – zurzeit etwa zu 90 Prozent gefüllt – halte die Kälte sehr gut. Erst nach 24 bis 48 Stunden Stromausfall steige die Temperatur um ein paar Grad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016