Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Student entwickelt Busradar-App für Göttingen

Öffentlicher Personennahverkehr Student entwickelt Busradar-App für Göttingen

Für das Göttinger Busnetz gibt es eine neue App. Christopher Henkel, Student der Wirtschaftsinformatik in Göttingen, hat den Busradar-Göttingen im Rahmen seiner Masterarbeit bei Lutz M. Kolbe, Professor für Informationsmanagement, entwickelt.

Voriger Artikel
Greitweg in Göttingen wird saniert
Nächster Artikel
Göttinger Studenten haben 15 Bienenvölker an drei Standorten

Für das Göttinger Busnetz gibt es eine neue App. Christopher Henkel, Student der Wirtschaftsinformatik in Göttingen, hat den Busradar-Göttingen im Rahmen seiner Masterarbeit bei Lutz M. Kolbe, Professor für Informationsmanagement, entwickelt.

Quelle: EF

Göttingen. Die App sei einzigartig, erklärt der Masterstudent im vierten Semester, „da Göttinger Nutzer auf einen Blick sehen können, wo sich der nächste Bus befindet. Keine andere App kann das liefern.“

Auf einer Göttingen-Karte können die Nutzer die Position ihres Busses live mitverfolgen. Besonders für Göttinger Studenten kann die kostenlose App attraktiv sein, da diese seit 2014 ein Bus-Semesterticket haben. Die mobile Anwendung berechnet auch Fußwege zwischen den Busstationen. So können Nutzer ihre Routen durch Göttingen besser planen.

Die Daten kommen aus einer Datenbank, die mit Informationen von den Göttinger Verkehrsbetrieben gespeist wird, berichtet der App-Entwickler. Die Karte in der App zeigt nicht den realen Standort des Busses an, sondern lediglich den berechneten. Daher werden Verspätungen nicht angezeigt.

Sobald die Göttinger Verkehrsbetriebe Echtzeitdaten freigeben, würden diese in die App eingebaut, sagt Henkel. Momentan arbeite er an einer steten Verbesserung der mobilen Anwendung und ihrer Daten. Kürzlich kam bereits ein weiteres Update für die IOS-Version.

Zwar gibt es diverse Alternativen, die ebenfalls Busverbindungen anzeigen: So wie Google-Maps, der DB-Navigator oder der Fahrplaner vom Verkehrsverbund Bremen und Niedersachsen. Jedoch sind diese Apps nicht für Routen der Linienbusse in Göttingen zugeschnitten.

Ein auf den ÖPNV eingegrenztes Angebot bietet die Android-App Öffi. Doch auch diese, wie die anderen Alternativen, zeigt keine Live-Bus-Position. Zudem müssen Nutzer des Busradars-Göttingen nicht erst die Stadt auswählen, wenn sie eine Straße suchen, da die App auf Göttingen eingestellt ist.

Durch hybride Entwicklungen, wie native Programmierschnittstellen aus dem Browser, und einen speziellen Framework von Google sei die Anwendung auf viele Plattformen portierbar, erklärt Henkel. Der Busradar-Göttingen findet sich zurzeit nur in den App-Stores von Google und Apple oder im Internet unter Göbu.de.

Von Björn Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis