Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stumpfebiel in Göttingen: Umbau beginnt

690 000 Euro Gesamtkosten Stumpfebiel in Göttingen: Umbau beginnt

Für rund 690 000 Euro lässt die Stadt Göttingen in diesem Jahr die Straße Stumpfebiel umbauen. Die Kanal- und Straßenbauarbeiten im Abschnitt zwischen der der Mühlen- und der Prinzenstraße beginnen am Montag, 22. Juni, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Voriger Artikel
Klassentreffen an der Göttinger Arnoldischule
Nächster Artikel
Bronze-Original des Göttinger Gänseliesels auf Reisen
Quelle: Theodoro da Silva (Symbolfoto)

Göttingen. Während der Bauarbeiten wird die Ausweisung als Fußgängerzone in diesem Bereich aufgehoben. Bis Jahresende gilt demnach: Die Fußgängerzone beginnt ab  Kreuzung Prinzenstraße/Gotmarstraße.

„Der Bus-, der Rad-  und der motorisierte Individualverkehr werden durch die Baustelle geleitet. Dazu wird eine Asphaltfahrbahn auf dem östlichen Seitenbereich der Straße gebaut“, teilte die Verwaltung weiter mit. Die Mühlenstraße wird während der Bauarbeiten im Kreuzungsbereich Stumpfebiel in Richtung Leinekanal gesperrt. Autos können stattdessen über die Prinzenstraße in Richtung Goetheallee aus der Stadt hinausfahren. Die Einbahnstraßenregelung der Mühlenstraße gilt vorübergehend nicht. Die Mühlenstraße ist vom Leinekanal nur bis kurz vor die Einmündung der Straße Stumpfebiel befahrbar.

Zunächst wird mit den  Vorbereitungsarbeiten für die veränderte Verkehrsführung begonnen. Dann erfolgen bis voraussichtlich Mitte August die Tief- und Kanalbauarbeiten im Kreuzungsbereich Mühlenstraße/Stumpfebiel. Die weiteren  Straßen- und Elektrobauarbeiten sollen nach Angaben der Verwaltung bis Ende des Jahres fertig sein.

Während der Bauarbeiten könne es zu Beeinträchtigungen für Anlieger und Besucher kommen. Die städtische Bauleitung verspreche aber, diese auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Die Gesamtkosten der Bauarbeiten belaufen sich laut Göttinger Verwaltung auf rund 690 000 Euro, davon entfallen allein 380 000 Euro auf den Straßenbau.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016